Wichtige US-Reisehinweise für Studenten

Statue-of-Liberty
Hinweise | Vermischtes
von hallelife.de | Redaktion

Ein Auslandssemester in den Vereinigten Staaten ist ideal, um den persönlichen amerikanischen Traum hautnah und intensiv zu erleben. Nicht umsonst zählt die USA mit zu den beliebtesten Reisezielen nicht nur bei Studenten.

Das Visa Waiver Program (VWP) ermöglicht eine visumfreie Anreise für bis zu 90 Tage Aufenthalt. Dadurch werden nicht nur die zuständigen Behörden vom Außenministerium entlastet (die alle Touristenvisumsanträge bearbeiten müssen), sondern es wird auch der Kurzzeittourismus gefördert. Dieses 1986 von der US-Regierung ausgearbeitete Programm hat im Laufe der Jahre noch weitere Länder aufgenommen. Wenn der Reisende Staatsbürger der teilnehmenden Länder ist, dann wird in der Regel kein Visum benötigt, die Electronic System for Travel Authorization (ESTA) ist für die Einreise ausreichend. Aktuelle Mitgliedsländer sind u.a. Deutschland, Österreich und die Schweiz, insgesamt nehmen knapp 40 Staaten am VWP teil.  

Studenten müssen für die Reise in die USA unbedingt einen elektronischen Reisepass vorlegen können, da die Regelungen für das Visa-Waiver-Program aus Sicherheitsgründen verschärft worden sind. Ist das nicht der Fall oder ist man im Besitz von einem vorläufigen Reisepass, dann muss ein Visum beantragt werden. Wer zum Studieren in die USA fliegt, benötigt in der Regel ein F-1 Visa für die Uni oder für eine akademische Sprachreise. Ansonsten gibt es für Studenten auch noch das M-1 Visa für Studenten an nicht akademischen Programmen oder für Mitschüler an Berufsschulen.



Was ist die beste Reisevorbereitung für die USA?

Ist das Thema mit dem Reisepass, ESTA-Antrag oder dem Studenten-Visum geklärt, dann kann es auch endlich an die Reisevorbereitungen gehen. Damit der Kulturschock nicht  so groß ist, sollte man sich vorher über das Reiseziel genauer informieren und sich ggf. auch auf die Wohnungssuche machen. Günstig ein Zimmer zu finden, kann zu einem Problem werden, allerdings gibt es online Plattformen, wo man sich bei anderen Austauschstudenten informieren kann. Beliebt sind z.B. Studentenwohnheime und Shared Rooms. Aber auch eine Krankenversicherung ist für den USA-Aufenthalt wichtig, so wie auch Kursbuchungen. Beim Buchen der Kurse kommt es in erster Linie darauf an, welche Leistungen für das eigene Studium überhaupt interessant sind. Professoren und auch Studiengangskoordinatoren können bei diesen Entscheidungen hilfreich sein.

Was die Flüge angeht, so kann man zwar auch die Last Minute Angebote abwarten, aber auch als Frühbucher kommt man in der Regel preiswert weg. Ist man im Besitz von einem Visum oder ESTA, dann sollte man auch den Flug buchen, wenn die Unterkunft und der Studienplatz geklärt ist.

 

Fazit

Wer als Student in die Vereinigten Staaten geht, wird sein Leben nicht nur für das Studium bereichern. Es handelt sich bei einem längeren Aufenthalt im Ausland, um eine ausgezeichnete Gelegenheit, sich persönlich weiterzuentwickeln und Erfahrungen zu sammeln. Das ist auch der Grund, warum man möglichst viele Orte kennenlernen sollte. Gute Insider Tipps bekommt man von den amerikanischen Studenten und durch das Reisen fällt auch der Einstieg viel leichter, ganz davon abgesehen, dass auch schnell soziale Kontakte geknüpft werden können.

Mit diesen nützlichen Reisetipps für die USA und einem gültigen ESTA oder Visum, sollte man eigentlich für einen Aufenthalt in den Vereinigten Staaten bestens ausgerüstet sein.

 

Beitrag Teilen

Zurück