Internetnutzung in Sachsen-Anhalt über dem Bundesdurchschnitt

Breitbandausbau | Vermischtes
von hallelife.de | Redaktion

In vielen Regionen Deutschlands gehört das Internet schon zur Grundausstattung dazu. Es gibt allerdings immer noch Bereiche, in denen die Internetnutzung Schwächen aufweist. Hierüber wurde erneut eine Aufstellung vom Statistischen Landesamt veröffentlicht.

Daraus geht hervor, dass die Internetnutzung im Bundesland Sachsen-Anhalt sogar über dem deutschlandweiten Durchschnitt liegt. Das erste Quartal 2019 wurde hierfür ausgewertet. In diesen drei Monaten konnte der bundesweite Durchschnitt bereits von 87 Prozent auf gut 88 Prozent erhöht werden.

Für Sachsen-Anhalt liegt der Wert im ersten Quartal dabei schon auf 92 Prozent. Im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor waren es noch 87 Prozent - ein deutlicher Zuwachs in Sachen Internetnutzung demzufolge.

Die Statistik stammt im Übrigen aus einer Befragung, die in privaten Haushalten durchgeführt wurde. Dabei sind auch die Kleinsten ab 10 Jahren bereits relevant und wurden mit in die Statistik aufgenommen.

Welche Internetgeschwindigkeit in den jeweiligen Gebieten in Sachsen-Anhalt vorliegt, hängt an der jeweiligen Region. Vor allem in größeren Städten, aber auch häufig im ländlichen Bereich, werden bereits schnelles Internet angeboten.

Telekom treibt Breitbandausbau in Sachsen-Anhalt voran

Wie in vielen anderen ländlichen Regionen gibt es auch in Sachsen-Anhalt, allen voran im Umland von Halle, weiter viele Gebiete, in denen der Breitbandausbau schwächelt. Die Deutsche Telekom setzt hier an und übernimmt die Versorgung mit schnellem Internet. In mehreren Regionen in Sachsen-Anhalt wurden in den letzten Monaten die Weichen für den Breitbandausbau gelegt.

Auch die Bürger von Halle profitieren von den Ausbauplänen. Darüber hinaus soll die Breitbandversorgung in anderen kreisfreien Städten vorangetrieben werden. Neben Dessau-Roßlau soll hier auch Magdeburg von den Plänen der Deutschen Telekom profitieren. Welche Geschwindigkeiten dabei an den jeweiligen Anschlüssen zur Verfügung gestellt werden, ist bislang noch unklar. Die Deutsche Telekom realisiert für ihre Kunden auch zusehends das neue Turbo-Internet, mit dem unter besten Voraussetzungen von Geschwindigkeiten von bis zu einem GBit/s profitiert werden kann.

Technik muss neue Geschwindigkeiten unterstützen

Damit die Verbraucher dann auch mit den Geschwindigkeiten, die in der Theorie möglich sind, daheim surfen können, sind sie auf die richtige Hardware angewiesen. Einen entscheidenden Beitrag dazu leistet das DSL-Modem. DSL-Modems gibt es mit unterschiedlicher technischer Ausstattung von diversen Herstellern. Die grundlegenden Funktionen sind hier immer die Gleichen. So soll es in erster Linie eine Verbindung mit dem Internet herstellen. Die meisten Ausführungen lassen sich wahlweise als Standalone oder Modemrouter bedienen. Letztere arbeiten als WLAN-Router, besitzen aber eine Modem Funktion.

Mittlerweile gehört die WLAN-Funktion zum Standard der DSL-Modems. Das DSL-Modem kann dadurch kabellos mit verschiedenen Endgeräten verbunden werden. Modellabhängig können hier ein bis zwei WLAN-Frequenzen vorhanden sein. Auf der Rückseite des Modems befinden sich in der Regel verschiedene USB-Schnittstellen und LAN-Anschlüsse, sodass eine einfache Verbindung mit PC und Laptop möglich ist. Entscheidend ist bei der Auswahl unter anderem welche Standards unterstützt werden und welche Extras verfügbar sind.

Haushalte in Halle, die bislang noch nicht vom schnellen Internet profitieren, können regelmäßig bei der Deutschen Telekom überprüfen, ob ihr Standort bei den geplanten Maßnahmen bereits berücksichtigt wurde. 

Beitrag Teilen

Zurück