Gut in den Schlaf finden

Wohnen | Vermischtes
von hallelife.de | Redaktion

Fast jedes Wesen auf der Welt muss früher oder später am Tag für eine gewisse Zeit schlafen. Der Schlaf ist eines unserer wichtigsten Grundbedürfnisse. Schon seit jeher schlafen die Menschen jede Nacht, um dem Körper zu ermöglichen, sich auf alle Vorgänge zu konzentrieren, für die er am Tag keine Zeit hat.

Wenn man keinen ausreichenden Schlaf hat, ist man nicht mehr in der Lage, wie gewohnt zu handeln. Außerdem soll man auch schneller altern, anfälliger gegen Krankheiten sein und die Lebenserwartung soll sogar sinken. Guter und ausreichender Schlaf, also der perfekte Schlaf, ist überaus wichtig. Dazu kann man selbst einiges beitragen. Nachfolgend gibt es hierfür einige Tipps.

Der Mensch braucht einen Schlafrhythmus

Menschen sind generell Gewohnheitstiere und deshalb ist es recht einfach, einer Gewohnheit nachzugehen. Es ist daher klug und wichtig, wenn man den Schlaf zu einer konkreten Angewohnheit werden lässt. Ein geregelter Schlafrhythmus wird einem sehr dabei helfen, schneller einzuschlafen sowie die passende Schlafdauer beizubehalten. Dabei sollte man gut auf den eigenen Biorhythmus achten. Man sagt, dass für Erwachsene ca. 7 Stunden Schlaf pro Nacht optimal sind. Wer also um 6 Uhr aufstehen muss, sollte spätestens um 23 Uhr ins Bett gehen und die Augen schließen. Wenn sich der Körper erst einmal an so einen Rhythmus gewöhnt hat, fällt dann auch das Aufstehen wesentlich leichter. Es ist sogar besser, auch wenn es schwerfällt, an freien Tagen diesen Rhythmus beizubehalten, anstelle auszuschlafen. Der Körper wird so nicht durcheinandergebracht und man kann den Tag dazu noch besser nutzen.

Das richtige Bett

Viele Tipps werden aber nichts nutzen, wenn man nicht das richtige Bett hat. Wichtig sind hier die Matratze, Kissen sowie die Decke.

Wahl der Matratze

Die Matratze sollte beim Härtegrad und der Zusammensetzung den persönlichen Bedürfnissen entsprechen. Rückenprobleme, starkes Schwitzen und das eigene Gewicht können für den Kauf zum Beispiel entscheidend sein. Man findet dafür im Internet einige praktische Seiten, die Produkttests sowie Beratung anbieten. Auch kann etwa ein solcher Kaltschaum-Topper (Made in Germany) eine gute Option sein. Es gibt diese in unterschiedlichen Größen und Härtegrade. Kaltschaum-Topper schonen die Matratze und können gleichzeitig dem Körper beim Schlafen noch eine gute Polsterung inklusive Stützkraft ermöglichen.

Wer zum Beispiel beim Schlafen lieber etwas härter als zu weich liegt, kann mit einem druckelastischen Kaltschaum-Topper gut beraten sein. Ein weiterer schöner Vorteil ist, dass ein Topper aus Kaltschaum die Liegefläche erhöht und eine weiche Matratze auf Wunsch etwas härter gemacht werden kann. Topper können sich perfekt an die Körperformen anpassen, sie können sich auch danach wieder sofort in die ursprüngliche Form zurückbringen. Kaltschaum kann eine stärkere Polsterung für besonders belastete Körperregionen bieten und von Rückenschmerzen geplagte Menschen können einen erholsamen sowie gesünderen Schlaf finden.

Das richtige Kissen

Es gibt Kissen, die aus elastischem Viskose-Schaum bestehen und für den Kopf angenehm weich sind. Trotzdem sinkt man nicht ein, sondern man behält den nötigen Widerstand. Der Nacken als auch die Wirbelsäule werden durch den vorhandenen Taschenfederkern gut gestützt.

Auch die Bettdecke ist wichtig

Die Bettdecke sollte ebenfalls an die eigenen Bedürfnisse angepasst sein. Wem leicht kalt wird, der kann zum Beispiel zu einer Daunendecke greifen. Für den Sommer eignen sich eher dünnere Modelle. Auch hierzu findet man Internet einige Testberichte und zusätzliche Informationen.

Tag richtig nutzen

Der Tagesverlauf hat einen bedeutenden Einfluss auf die Schlafqualität. Wenn man viel Stress hat, kann man meist schlecht abschalten und hat häufig auch unruhigere Nächte. Deswegen ist es wichtig, am Tag einen Ausgleich zu schaffen. Das können zum Beispiel kleine Sporteinheiten, ausgedehnte Spaziergänge, Yoga oder Meditationen sein. Damit lässt sich schön Stress abbauen und man bekommt den Kopf frei. Wichtig ist, dass man sich vor dem zu Bett gehen in eine entspannte Situation bringt.

Stichwort Ernährung

Wer gut schlafen möchte, der sollte nicht mit vollem Magen ins Bett gehen. Das kann zu einer unruhigen Nacht führen. Dazu können gewohnte Liegeposition unangenehm werden, wenn der Bauch so stark gefüllt ist. Besser ist es, wenn man leichte und gut verträgliche Kost vor dem Schlafengehen zu sich nimmt. Fettige Mahlzeiten, eine große Menge an Kohlenhydrate oder auch aufputschende Getränke (Energydrinks, Cola oder Kaffee) sind nicht zu empfehlen.

Schlafzimmer - Ort der Ruhe

Das Schlafzimmer sollte ein Ort sein, in dem Ruhe und Stille möglich ist. Im Bett Fernsehen ist zwar bequem, jedoch soll es den Körper daran hindern, genügend Schlafhormone auszuschütten und das Gehirn wird mit einer Fülle unnötiger Informationen gefüllt. Auch ist es besser, dass Arbeiten im Bett zu vermeiden. Das Schlafzimmer sollte vielmehr eine schöne Wohlfühloase ohne Ablenkung sein und möglichst wenig technische Geräte beherbergen.

Das richtige Klima

Darunter versteht man die richtige Temperatur und frische Luft im Schlafzimmer. Die ideale Temperatur zum Schlafen liegt zwischen 16° und 18 °C . Dazu sollte vor dem Schlafen ausgiebig gelüftet werden, damit ausreichend frische Luft vorhanden ist. Viele schlafen lieber bei geöffnetem Fenster. Wenn aber draußen der Geräuschpegel sehr hoch ist, kann man nur vom geöffneten Fenster abraten.

Beitrag Teilen

Zurück