Europa fördert Sanierung von Sporthalle und Schulen mit 7,6 Millionen Euro

Sachsen-Anhalt | Vermischtes
von hallelife.de | Redaktion

Mit insgesamt 7.616.981,22 Euro unterstützen die Europäische Union und das Land Sachsen-Anhalt Burg, Salzwedel, Eisleben und Halle bei der Sanierung von Sporthalle und Schulen. Die Förderbescheide sind derzeit auf dem Postweg.

Die Stadt Burg im Jerichower Land erhält beispielsweise über das Förderprogramm STARK III plus EFRE 1.495.399,74 Euro (Gesamtkosten: 2.559.234,10 Euro). Das Geld ist für die energetische Sanierung der Breitensporthalle „Burg Süd“ in der Yorckstraße. Die Sporthalle wurde im Jahr 1978 erbaut und befindet sich noch weitgehend im Originalzustand.

Im Rahmen der energetischen Sanierung wird das Dach erneuert und gedämmt. Auch die Fassade und der Fußboden der Halle erhalten eine Dämmung. Erneuert werden außerdem die Außentüren, die Beleuchtungstechnik sowie die Regelung der Fernwärme. Neu eingebaut wird eine Lüftungsanlage.

 

Die Hansestadt Salzwedel in der Altmark bekommt für die energetische und allgemeine Sanierung der Förderschule „Johann Heinrich Pestalozzi“  in der Amtsstraße einen Zuschuss in Höhe von 1.413.434,53 Euro (Gesamtkosten: 2.789.634,43 Euro).

Der im Jahr 1978 erbaute Schulkomplex besteht aus drei Gebäudeteilen (Wohnheim, Mensa, Schule). Im Schulgebäude und der Mensa werden die obersten Geschosse und die Dächer gedämmt, ebenso die Fassaden. Alle Fenster und Türen werden erneuert, an der Süd-Westseite wird ein Sonnenschutz angebracht. Erneuert wird im Rahmen der energetischen Sanierung außerdem die Heizungsanlage.

Im Zuge der allgemeinen Sanierung wird am Eingangsbereich eine Rollstuhlhebebühne angebaut sowie ein Rollstuhltreppenlift. Erneuert wird zudem die Brandmeldetechnik.

 

Die Lutherstadt Eisleben im Landkreis Mansfeld-Südharz wird bei der energetischen und allgemeinen Sanierung der Sporthalle der „Geschwister Scholl Grundschule“ mit 477.129,02 Euro (Gesamtkosten: 1.137.703,87 Euro) unterstützt. Das Gebäude wurde 1909 errichtet und steht unter Denkmalschutz.

Die Sporthalle wird gedämmt (oberste Geschossdecke, Fußböden, Außenwände). Das Gebäude bekommt neue Holz-Fenster und
-Außentüren, eine Fußbodenheizung sowie eine Belüftungsanlage. Erneuert wird außerdem die Beleuchtung. Nach der Sanierung wird die gesamte Sporthalle zudem komplett barrierefrei sein.

 

Die Stadt Halle/Saale kann mit Mitteln der EU und des Landes Sachsen-Anhalt die Berufsbildende Schule III „Johann Christoph von Dreyhaupt“ in der Harzgeroder Straße erneuern. Über das Förderprogramm STARK III plus EFRE stehen 4.231.017,93 Euro zur Verfügung (Gesamtkosten: 8.762.968,63 Euro).

Die Außenwände, das Dach sowie die Kellerräume werden gedämmt, Fenster und Außentüren des Gebäudes erneuert. Auf der Ost-, Süd- und Westseite wird ein Sonnenschutz eingebaut. Die gesamten Heizflächen werden erneuert ebenso die Beleuchtungsanlage. Im Zuge der allgemeinen Sanierung werden der Brandschutz und die Barrierefreiheit auf den heute geltenden Standard gebracht: Türöffnungen werden verbreitert, die Eingangstreppe wird erneuert und ein Aufzug eingebaut.

 

Hintergrund:

Mit dem STARK III Programm werden energetische und allgemeine Sanierungen vorrangig von Schulen und Kindertagesstätten, aber auch von Sport- oder Museums-Einrichtungen durch EU und Land gefördert. Die EU-Fördergelder kommen dabei aus zwei Fonds: Zum einen ist das der EFRE-Fonds, er speist das Programm bei Vorhaben in Kommunen mit mehr als 10.000 Einwohnern, zum anderen ist es der ELER-Fonds, der in Anspruch genommen wird, wenn Vorhaben in kleineren Kommunen mit weniger als 10.000 Einwohner gefördert werden. Das Land Sachsen-Anhalt bietet einen weiteren Förderanteil im EFRE-Bereich (also für größere Kommunen) für allgemeine Sanierung an – im ELER-Bereich, also in kleineren Kommunen, gibt es so einen Landesförderanteil nicht. (weitere Informationen bekommen Sie online unter https://starkIII.sachsen-anhalt.de).

Beitrag Teilen

Zurück