Weihnachtsfreude für die Bedürftigen

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Soziales | Vermischtes
von Tobias Fischer

Seit Februar haben in zwei Gruppen insgesamt 45 Hartz IV-Empfänger bei Beruflichen Bildungswerk auf diesen Moment hingearbeitet. Am Sonntagmorgen war es soweit. Bewaffnet mit Schere und rechts und links jeweils ein Kind eröffnete Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados mit einem Banddurchschnitt den “Anderen Weihnachtsmarkt” in der Wandelhalle auf der Saline in Halle (Saale)

Weihnachtsfreude für die Bedürftigen

Seit Februar haben in zwei Gruppen insgesamt 45 Hartz IV-Empfänger bei Beruflichen Bildungswerk auf diesen Moment hingearbeitet. Am Sonntagmorgen war es soweit. Bewaffnet mit Schere und rechts und links jeweils ein Kind eröffnete Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados mit einem Banddurchschnitt den “Anderen Weihnachtsmarkt” in der Wandelhalle auf der Saline in Halle (Saale).

Hübsch hergerichtet haben die Ein-Euro-Jobber die triste Halle. Alles erstrahlt im Lichterglanz, auf einer Bühne wird zwischendurch immer wieder ein Programm geboten. Weihnachtliche Figuren im Märchenwald dürfen natürlich nicht fehlen. Und in einer Küche wird gebacken. Fast möchte man sagen: es ist hier wesentlich übersichtlicher als auf dem lauten und schrillen Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz. Und gemütlicher. Man merkt, welche Liebe die Teilnehmer in “ihren” Weihnachtsmarkt gesteckt haben.

Kommen darf jeder. Doch das Einkaufen ist den Bedürftigen der Stadt vorbehalten. Hartz IV-Empfänger bekommen bei der ARGE einen Berechtigungsschein, mit dem sie einmalig einkaufen können. Seit einem Monat werden die entsprechenden Karten durch die ARGE-Mitarbeiter an die Bedürftigen ausgegeben, so Christine Radig. Wer den Berechtigungsschein noch nicht hat, solle sich an seinen Bearbeiter wenden.

Als Weihnachtsmann, Wichtel oder Schneemann verkleidet warten die Langzeitarbeitslosen des Projekts auf die Käufer, die ebenso wie sie selbst nur wenig Geld zur Verfügung haben und sich deshalb einen Besuch auf dem richtigen Weihnachtsmarkt nicht leisten können. Und auch Geschenke wären meist tabu. Doch für Preise zwischen 1 und 30 Euro gibt es hier alles, was das Herz begehrt. Kinderfahrräder, Adventsgestecke, Bücher, Schals, Puppenwagen, Plüschtiere … vieles sind Spenden von Unternehmen und Privatpersonen. Doch einiges auch selbst von den Projektteilnehmern produziert. Da gibt es für 30 Euro eine Strickjacke. Aus Stoffresten zusammengenähte Taschen gehören ebenso zu Angebot.

Geöffnet hat “Der andere Weihnachtsmarkt” noch bis zum 23. Dezember täglich von 11.30 bis 19 Uhr. Am kommenden Sonntag werden Eva-Maria Pickert und Angelika Weiz um 15.30 Uhr auf der Bühne stehen.













Beitrag Teilen

Zurück