Sommerferien in Halle

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Ferienprogramm | Vermischtes
von Tobias Fischer

Es sind Sommerferien! Und in Halle (Saale) gibt’s viele Angebote für die Kleinen. Zum Beispiel im Krokoseum der Franckeschen Stiftungen. Unter dem Motto „Murmelsack und Bettelreim

Sommerferien in Halle

Es sind Sommerferien! Und in Halle (Saale) gibt’s viele Angebote für die Kleinen. Zum Beispiel im Krokoseum der Franckeschen Stiftungen. Unter dem Motto „Murmelsack und Bettelreim. Fundstücke und Findelgeschichten aus dem Waisenhaus“ wird ein abwechslungsreiches Ferienprogramm für Kinder angeboten. Mädchen und Jungen bis 12 Jahre können dabei täglich von 9 bis 12 Uhr auf Entdeckertouren durch die Jahresausstellung „Kinder, Krätze, Karitas. Waisenhäuser in der Frühen Neuzeit“ gehen und in verschiedenen Künstlerwerkstätten mit Stift, Lupe, Gips, Holz und vielem mehr in die geheimnisvolle Lebenswelt der Waisenkinder eintauchen. Auf den täglich wechselnden Ausstellungstouren lassen sich kleine und große Findelgeschichten entdecken, die Inspiration für verschiedene Kinderkunstworkshops bieten: In der Schreibwerkstatt etwa werden Bettelreime geschüttelt und magische Wortwände entdeckt. Mit Gips kann in der Skulpturwerkstatt eine eigene kleine Plastik entstehen und die Filmwerkstatt nimmt in bewegten Bildern die kleinen Dingen des Alltags der Waisenkinder unter die Lupe. Und wie sieht eigentlich ein Waisenhaus aus Kindersicht aus? Die Architekturwerkstatt lässt Raum und Platz für ein eigenes kreatives Kinder-Wohn-Modell. Kurz: Jede Ferienwoche lädt zu spannenden Geschichten, zum Staunen und künstlerischen Ausprobieren ein. Am Ende der Ferien bilden die während des Ferienprogramms entstandenen Kunstobjekte eine eigene Kinderausstellung, die ab dem 3. August im Foyer des Krankenhauses St. Elisabeth und St. Barbara der Öffentlichkeit präsentiert wird. Voranmeldung erforderlich, 2 Euro pro Kind, 30 Euro pro Gruppe

Neben den Kinderkunstworkshops zur Jahresausstellung lädt die bis zum 19. Juli verlängerte Kinder-Aktions-Ausstellung „Kinder wie die Orgelpfeifen. Das Waisenhaus, Händel und Halle“ ein, den großen Komponisten Georg Friedrich Händel kennen zu lernen. Eine Studierstube, eine Kostümschneiderei, eine waschechte Fälschung der Reichel-Orgel und ein Klangraum machen Kinder auf anschauliche Weise mit einer der schillerndsten Persönlichkeiten des 18. Jahrhunderts, mit seiner Musik, aber auch mit den sozialen Herausforderungen seiner Zeit vertraut. Täglich 12- 18 Uhr, Voranmeldung empfohlen, Eintritt frei


Am 30.06.2009 und 28.07.2009 lädt der Zoo Halle zu einem Sommerferienprogramm der ganz besonderen Art ein. An diesen beiden Tagen geht es „Auf Tarzans Spuren durch den Regenwald“. Damit sprechen die Zoo-Leute besonders Kinder ab 8 Jahren an, die allein, mit Freunden oder Geschwistern für drei Stunden als Detektive durch den Zoo streifen möchten. Während dieses Projektes lernen die Kinder verschiedene Bewohner und Produkte des Regenwaldes kennen, können den Regenwald mit allen Sinnen erleben, erfahren, was die Schokolade mit Regenwald zu tun hat und werden zu kleinen Indianern, die geheimnisvolle Gegenstände herstellen. Treffpunkt ist 09:30 Uhr an der Zookasse in der Reilstraße. Das Programm dauert drei Stunden. Neben dem Eintritt wird eine Gebühr von 3 € pro Kind erhoben. Man sollte sich rechtzeitig anmelden, denn die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Desweiteren bietet der Zoo in den Sommerferien jeden Donnerstag, 10 Uhr einen spielerischen Zoorundgang zum Thema „Arbeitstiere im Zoo: Aus dem Leben von Architekten, Tunnelbauern und anderen tierischen Berufen“ an. Dazu sind Familien mit Kindern ab 5 Jahren und andere Interessierte herzlich eingeladen. Treffpunkt ist an der Zookasse in der Reilstraße. Die Führungen sind kostenlos, es wird nur der Zooeintritt erhoben. Für Kindergarten- und Hortgruppen besteht die Möglichkeit, sich telefonisch für Termine anzumelden. Auf dem Rundgang lernen Klein und Groß verschiedene Aufgaben der Tiere kennen, die diese in ihren „Berufen“ bewältigen. Denn auch Tiere leisten Arbeit – und so manch menschliche Berufsbezeichnung könnte an Tiere vergeben werden, so zum Beispiel Tunnelbauer, Lastenträger, Polizisten oder Architekten. Zudem können die Teilnehmer manche Arbeitsleistungen selbst einmal ausprobieren und sich spielerisch in die tierischen Berufe hineinversetzen.

Beitrag Teilen

Zurück