Arschbomben-Contest abgesagt

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Städtisches Leben | Vermischtes
von Tobias Fischer

Eigentlich sollte es am Freitag im Nordbad in Halle (Saale) Arschplatscher in den unterschiedlichsten Ausführungen zu sehen geben. Mit Bikini, Boxershorts oder im String – alles wäre vom Sprungturm im Nordbad unter den Augen der Kampfrichter möglich gewesen. Doch der dritte Arschbomben-Contest zum Start in die Sommerferien musste abgesagt werden

Arschbomben-Contest abgesagt

Eigentlich sollte es am Freitag im Nordbad in Halle (Saale) Arschplatscher in den unterschiedlichsten Ausführungen zu sehen geben. Mit Bikini, Boxershorts oder im String – alles wäre vom Sprungturm im Nordbad unter den Augen der Kampfrichter möglich gewesen. Doch der dritte Arschbomben-Contest zum Start in die Sommerferien musste abgesagt werden. Grund sind angekündigte Hagelschauer.

Doch keine Angst, der Wettbewerb wird nachgeholt. Neuer Termin: 3. August ab 11 Uhr. Dann natürlich auch mit einem bunten Rahmenprogramm mit einem Volleyballturnier, einer Seifenrutsche, Wassertrampolin und Showspringern vom SV Halle.

Der Contest wird vom Verein Kinder- und Jugendhaus, der Arbeiterwohlfahrt, Streetworkern und dem Verein Fit und Fair veranstaltet.

Aufgrund einer technischen Störung kann außerdem das Kinderbecken zur Zeit nicht genutzt werden. Somit stehen im Nordbad nur das Schwimmer- und das Springerbecken zur Verfügung.


Beitrag Teilen

Zurück