6 Schwestern feiern Diakonissenjubiläum

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Religion | Vermischtes
von Tobias Fischer

Sechs Schwestern der Diakonissenschwesternschaft im Diakoniewerk Halle feierten am Sonntag das Jubiläum ihrer Einsegnung zur Diakonisse. Das Goldene Jubiläum (50 Jahre) begingen die Schwestern Lore Baldeweg, Rosemarie Handke, Renate Reif, Traute Schulz und Ruth Sommermeyer. Im gesegneten Alter von 99 Jahren feierte Schwester Gertrud Keitel sogar schon ihr Gnadenjubiläum (70 Jahre)

6 Schwestern feiern Diakonissenjubiläum

Sechs Schwestern der Diakonissenschwesternschaft im Diakoniewerk Halle feierten am Sonntag das Jubiläum ihrer Einsegnung zur Diakonisse. Das Goldene Jubiläum (50 Jahre) begingen die Schwestern Lore Baldeweg, Rosemarie Handke, Renate Reif, Traute Schulz und Ruth Sommermeyer. Im gesegneten Alter von 99 Jahren feierte Schwester Gertrud Keitel sogar schon ihr Gnadenjubiläum (70 Jahre).

Auf dem Programm stand unter anderem ein Festgottesdienst in der Kirche des Diakoniewerks mit dem Rektor im Diakoniewerk Halle, Pfarrer Christoph Radbruch.

In seiner Festpredigt würdigte Prof. Dr. Reinhard Turre (Rektor im Diakoniewerk Halle 1975-1991) das Wirken der Diakonissen. „Trotz aller gesellschaftlichen, sozialen und technischen Veränderungen sind die Menschen auf Solidarität und Nächstenliebe angewiesen. In der heutigen Arbeit bleibt der Geist der Diakonissen spürbar, und Menschen, die in den Einrichtungen des Diakoniewerkes behandelt, betreut, versorgt, gepflegt und ausgebildet werden, erfahren, dass sie hier Mitarbeitende finden, die sich um sie sorgen, die sie wahrnehmen und für sie da sind. Solange dies spürbar ist, geht die Segensgeschichte der Diakonissen weiter.“

Die Diakonissenschwesternschaft im Diakoniewerk Halle besteht aus 30 Diakonissen. Allesamt sind sie inzwischen im Ruhestand, einige aber weiterhin ehrenamtlich tätig.


Beitrag Teilen

Zurück