Wie wird die eigene Bonität beeinflusst?

Finanzen | Verbraucher
von hallelife.de | Redaktion

Aus finanzieller Sicht hat die eigene Bonität im Alltag eine wesentliche Bedeutung. Müssen bei der Bank wichtige Geschäfte abgeschlossen werden, ist dieser Aspekt dahingehend entscheidend, ob eine Kooperation zustande kommen kann. Ist die eigene Bonität schlecht aufgestellt, ist die Vertrauenswürdigkeit angeschlagen und Banken bevorzugen lieber andere Kunden. Doch wie genau sich dieser Wert zusammensetzt, kann des Öfteren einige Fragezeichen aufwerfen.

Die Bonität wird vorab geprüft

Ebenso wie Banken sind auch Vermieter von Grundstücken oder auch beispielsweise auch Versandhäuser auf Auskunftsdateien zur Bonität angewiesen. In Deutschland ist dafür hauptsächlich die SCHUFA zuständig, die Daten zum Zahlungsverhalten von Menschen sammelt. Daraus ergibt sich eine Schlussfolgerung für das Wirtschaftsunternehmen. Anhand des errechneten, individuellen Wertes kann festgestellt werden, ob der Kunde seinen Zahlungsaufforderungen nachkommen kann.

Im Rahmen dieser Prüfung werden verschiedene Aspekte beleuchtet. Bankkonten, Kreditkarten aber auch Leasing- oder Mietverträge scheinen im Ranking auf, das dem Einzelnen zugeteilt wird. Speziell im Falle von Kreditvergaben ist diese Überprüfung allesentscheidend. Fällt die Bewertung negativ aus, kann im Falle der Notwendigkeit eines Darlehens auch ein Kredit mit negativer Schufa beantragt werden. Hierbei handelt es sich allerdings um eine Spezialform des Darlehens, welche üblicherweise nur über Online-Anbieter verbreitet wird. Hier sind oft zwar auch größere Summen möglich, die typischen Sicherheiten einer Bank sind jedoch in den seltensten Fällen vorhanden.

 

Eine schlechte Bonität kann viele Gründe haben

Im Laufe des Lebens ist es keine Seltenheit, dass finanzielle Engpässe eine zwischenzeitliche Belastung darstellen. Sollte dies der Fall sein, wird allem Anschein nach auch die eigene Bonität darunter leiden. Vor allem wenn Zahlungsraten für das Auto, die Wohnung oder Versicherungen nicht termingerecht gezahlt werden, sinken die Chancen auf einen Kreditantrag drastisch. Ein besonderes Interesse an Darlehen ist ebenfalls ungünstig. Als negatives Merkmal gilt auch, wenn innerhalb kürzester Zeit eine Vielzahl von Kreditanträgen gestellt wird. Dadurch wird signalisiert, dass die Zahlungsfähigkeit aus eigenen Mitteln gering ist.

Wurde in der Vergangenheit bereits eine Menge an Krediten angehäuft, sinkt der Status der eigenen Bonität ebenfalls ab. Vor allem auf dem Papier relativ sinnlose Kredite sind der SCHUFA bzw. anderen Auskunftsdateien ein Dorn im Auge. Nennenswerte Beispiele sind hier Konsumentenkredite in Kombination mit einer 0%-Finanzierung oder ein Überziehungskredit für das Girokonto.

 

Die eigene Bonität sollte stets im Auge behalten werden

Mit einer entsprechenden Sorgsamkeit kann die eigene Bonität auch positiv beeinflusst werden. Dabei sollte vor allem darauf geachtet werden, dass offene Rechnungen möglichst fristgerecht bezahlt werden. Auch Kredite, die ohne Zwischenfälle getilgt wurden, erhöhen die Chancen auf eine weitere Darlehensanfrage in Zukunft. Sollte dieser Schritt jedoch Probleme bereiten, ist Aussitzen sicherlich die falsche Option. In diesem Fall sollte die Bank darüber informiert werden um etwaige Veränderungen an den Zahlungszielen neu zu verhandeln.

Um einen besseren Stand bei der Bonitätsprüfung zu erhalten, sollten auch nicht oder nur selten genutzte Kreditkarten und Girokonten aufgelöst werden. Eine zu hohe Anzahl an Bankverbindungen sehen Bonitätsprüfer ebenfalls ungern. Um stets auf Nummer sicher zu gehen, sollte außerdem jährlich mindestens einmal eine SCHUFA-Auskunft eingeholt werden. So besteht nicht nur Klarheit über die eigene Finanzlage, sondern auch etwaige Fehleinträge, die sich negativ auswirken könnten, können dadurch reklamiert werden.

 

Beitrag Teilen

Zurück