Waldbrände im Urlaubsland

Rechte von Pauschalurlaubern und Individualtouristen | Verbraucher
von hallelife.de | Redaktion

Bereits die Auswirkungen der Corona-Pandemie machten es Verbrauchern in diesem Jahr schwer, das für sie geeignete Urlaubsziel zu wählen. Jetzt wüten seit Tagen zusätzlich Brände an der türkischen Riviera, in Italien und Griechenland. Umstände, die offensichtlich vielen Verbrauchern die Lust vergehen lassen, überhaupt noch zu verreisen, wie die Beratungsnachfrage in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale zeigt.

Bevor jedoch eine Pauschalreise vorschnell storniert wird, sollten Betroffene beim Reiseveranstalter anfragen, wie sich die Situation am Urlaubsort und dessen unmittelbarer Umgebung tatsächlich gestaltet. Davon ist abhängig, ob eine Stornierung wegen unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstände, die den Urlaub erheblich beeinträchtigen, kostenfrei möglich ist. Ist der Urlaubsort und die unmittelbare Umgebung jedoch nicht betroffen, dann werden bei einem Rücktritt Stornokosten fällig, die umso höher sind, je näher der geplante Reisebeginn liegt. Die Stornopauschalen können im sogenannten Kleingedruckten, den Reisebedingungen, nachgelesen werden. Im Vorteil sind in diesem Fall Verbraucher, die ihre Pauschalreise mit „Flextarif“ gebucht haben. Danach ist ein kostenfreier Rücktritt innerhalb der vertraglich vereinbarten Frist vor Reiseantritt möglich. Vereinzelt bieten Veranstalter aus Kulanz die Möglichkeit an, kostenfrei umzubuchen. Eine Anfrage kann sich also lohnen.

Anders ist jedoch die Rechtslage bei Individualreisen, auf die nicht das Pauschalreiserecht angewendet werden kann. Hier entscheiden vorrangig die vertraglichen Vereinbarungen mit dem Vermieter der Unterkunft über Stornierungsmöglichkeiten und Kostenfolgen. Ist die Unterkunft nutzbar und auch erreichbar, sieht geltendes ausländisches Recht regelmäßig keine kostenfreie Stornomöglichkeit vor. Aber auch hier kann ein Gespräch mit dem Vertragspartner zu Kulanzangeboten führen. Solange die gebuchten Flüge stattfinden, was offensichtlich in den betroffenen Ländern der Fall ist, besteht auch hier kein kostenfreies Rücktrittsrecht. Möglich ist eine Umbuchung, die in Abhängigkeit der Fluggesellschaft kostenfrei sein kann.

Zu Fragen und Problemen mit Reisen berät die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt derzeit online, telefonisch und in den Beratungsstellen persönlich vor Ort. Das landesweite Servicetelefon der Verbraucherzentrale ist unter (0345) 29 27 800 für Auskünfte und Terminvereinbarungen zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.verbraucherzentrale-sachsen-anhalt.de

Beitrag Teilen

Zurück