Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende

Familie | Verbraucher
von hallelife.de | Redaktion

Alleinerziehende können seit dem 1. Juli 2017 einen Unterhaltsvorschuss für Kinder bis zu 18 Jahren erhalten. Bisher war das nur bis zum zwölften Lebensjahr des Kindes möglich. Zudem wurde die Begrenzung der Bezugsdauer auf maximal 72 Monate aufgehoben. Unterhaltsvorschuss muss beantragt werden. In vielen Gemeinden und Städten ist das Jugendamt zuständig.

Was bedeutet Unterhaltsvorschuss?

Der Unterhaltsvorschuss ist eine staatliche Hilfe für alleinerziehende Elternteile und ihre Kinder. Als Alleinerziehende können Sie diesen Vorschuss beantragen, wenn Sie für den Barunterhalt Ihres Kindes alleine aufkommen müssen, weil sich die Unterhaltszahlung des anderen Elternteils verspätet oder ausfällt. Wie hoch Ihr eigenes Einkommen ist, spielt dabei keine Rolle.

 

Was hat sich seit dem 1. Juli 2017 geändert?

Seit dem 1. Juli 2017 wird der Unterhaltsvorschuss bis zur Volljährigkeit Ihres Kindes gezahlt. Bisher erhielten Alleinerziehende den Vorschuss nur bis zum elften Lebensjahr des Kindes und längstens für 72 Monate. Diese zeitliche Begrenzung der Bezugsdauer wird mit dem neuen Gesetz aufgehoben.

 

Wer hat ein Recht auf Unterhaltsvorschuss?

Kinder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, die bei einem alleinerziehenden Elternteil leben und keinen oder keinen regelmäßigen Unterhalt von dem anderen Elternteil erhalten, haben ein Recht auf Unterhaltsvorschuss. Der alleinerziehende Elternteil muss hierfür einen schriftlichen Antrag bei der zuständigen Unterhaltsvorschussstelle einreichen. In vielen Gemeinden und Städten ist das Jugendamt zuständig.

 

Grafik Unterhaltsvorschuss 2019

 

Was Sie noch wissen sollten

Der Staat lässt sich den Unterhaltsvorschuss in der Regel vom unterhaltspflichtigen Elternteil erstatten. Der Unterhaltsvorschuss berechnet sich aus dem Mindestunterhalt abzüglich des Kindergeldes.

 

Alles zum Unterhalt für Kinder

Nach Angaben des Verbandes alleinerziehender Mütter und Väter leben in Deutschland rund 2,7 Millionen Alleinerziehende mit Kindern. Viele dieser Kinder haben Anspruch auf Unterhaltszahlungen gegenüber dem getrennt lebenden Elternteil. Allerdings gehe diese Geldzuwendung nicht immer regelmäßig und in voller Höhe ein.

Kein Wunder also, dass Kinder von getrennt lebenden Elternteilen eher armutsgefährdet sind als diejenigen, die in intakten Familien leben. Daher setzt der Staat alles daran, Rechte von Kindern zu stärken.

 
Beitrag Teilen

Zurück