Reisewarnung teilweise aufgehoben

Verbrauchertipps | Verbraucher
von hallelife.de | Redaktion

Was ändert sich dadurch für Urlaubsbuchung und Stornierungen?

Die Bundesregierung hat beschlossen, dass die weltweite Reisewarnung für zahlreiche europäische Staaten aufgehoben wird. Ab dem 15. Juni werden für diese Staaten individuelle Reisehinweise gelten.

Verbraucher müssen sich jetzt überlegen, ob sie ihre gebuchte Reise antreten wollen oder nicht. Wenn die Reise nicht storniert werden soll, dann wird der Restbetrag fällig. Dabei ist zu beachten, dass am Reiseziel trotz Aufhebung der Reisewarnung weiterhin regionale Einschränkungen vorliegen könnten. So besteht in Großbritannien für Einreisende derzeit eine 14tägige Quarantänepflicht. 

Will der Verbraucher abwarten und storniert die Reise zu einem späteren Zeitpunkt, kann das dazu führen, dass der Verbraucher höhere Stornokosten zahlen muss, jedoch kann im Einzelfall auch eine kostenlose Stornierung möglich sein. Die Verbraucher müssen damit rechnen, dass die Reiseveranstalter eine kostenlose Stornierung ablehnen werden. Für den Streitfall ist es daher wichtig, dass sich der Verbraucher nach der Stornierung regelmäßig informiert und dokumentiert, dass am Reiseziel unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände vorliegen, die die Durchführung der Reise erheblich beeinträchtigen. Hinweise finden Verbraucher auf der Seite des Auswärtigen Amtes, die bei Bedarf täglich anpasst werden.

Für Verbraucher die außerhalb der europäischen Staaten gebucht haben besteht wegen Reisewarnungen auch weiterhin eine kostenlose Stornierungsmöglichkeit ihrer Reise.

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt hat aufgrund der Nachfrage eine Hotline mit einem zusätzlichen kostenlosen Beratungsangebot geschaltet. Dafür stehen unter der Telefonnummer (0345) 29 80 363 Experten für alle Anfragen zu Problemen mit Stornierungen oder Kündigungen bei allen Verträgen für Reisen und aus dem Freizeitbereich zur Verfügung. Darüber hinaus können Verbraucher auch direkt das Verbrauchertelefon unter (0900) 1 77 57 70 (1 Euro pro Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise abweichend) anrufen.

Ständig aktualisierte Antworten auf die wichtigsten Verbraucherfragen zur Corona-Pandemie und der Zugang zur Beratung per E-Mail sind hier zu finden. Das landesweite Servicetelefon der Verbraucherzentrale ist unter (0345) 29 27 800 für Auskünfte, Terminvereinbarungen und nachfolgende Beratungen zu erreichen.

Beitrag Teilen

Zurück