Deutsches Tierschutzbüro e.V. erstattet Strafanzeige gegen Schweinehochhaus & startet Petition „Schweinehochhaus schließen“

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Schweinehochhaus | Verbraucher

Die Tierschutzorganisation Deutsches Tierschutzbüro e.V. hat Strafanzeige gegen das sogenannte  Schweinehochhaus in Maasdorf (Sachsen-Anhalt) erstattet. In der Anlage werden Schweine über Wochen in Kastenständen gehalten, die so klein sind, dass die Tiere noch nicht einmal ausgestreckt liegen können, so der Vorwurf der Tierschützer. Dies stehe nicht nur im Widerspruch zu den Haltungsvorschriften, sondern stelle zudem eine strafrechtlich relevante Leidenszufügung dar.

Deutsches Tierschutzbüro e.V. erstattet Strafanzeige gegen Schweinehochhaus & startet Petition „Schweinehochhaus schließen“

Berlin/Maasdorf, 19.03.2015. Das sogenannte Schweinehochhaus in Maasdorf (Sachsen-Anhalt) wurden 1969 als Prestigeobjekt des DDR-Regimes gebaut. In dem Bunker ähnlichen Bau werden auf sechs Etagen hunderte Schweine gehalten, die jedes Jahr zehntausende Ferkel zur Welt bringen.

In der Sendung „Das Jenke-Experiment“ zeigte der Sender RTL  vor zwei Wochen erstmals Aufnahmen aus dem Inneren der Anlage. Die Zustände sorgten bundesweit für Empörung. Über 400 Menschen folgten am Wochenende einem Aufruf des Deutschen Tierschutzbüros und demonstrierten in Maasdorf für eine Schließung des Schweinehochhauses.

Die von RTL veröffentlichten Filmaufnahmen zeigen unter anderem Schweine, die in winzigen sogenannten Kastenständen stehen. In einem Fernsehinterview räumte der Betreiber des Schweinehochhauses jetzt ein, dass die Tiere über Wochen in diesen Gitterkäfigen gehalten werden.
Aus Sicht von Jan Peifer, Gründer des Deutschen Tierschutzbüro e.V., ein klarer Verstoß gegen das Tierschutzgesetz: „Die Kastenstände sind so eng, dass die Schweine sich weder umdrehen, noch mit ausgestreckten Gliedmaßen darin ruhen können. Eine wochenlange Haltung eines Tieres unter solchen Bedingungen ist Tierquälerei.“

Am 15.03  hatten rund 400 Tierschützer aus ganz Deutschland in Maasdorf (nördlich von Halle) vor dem sogenannten Schweinehochhaus demonstriert. Als Schweine verkleidet, mit großen schwarzen Holzkreuzen, machten sie auf das Leiden der Tiere in dem industriellen Zuchtbetrieb aufmerksam und forderten dessen Schließung.

Unterstützung erhielt das Deutsche Tierschutzbüro nicht nur von Tierschützern aus dem ganzen Bundesgebiet, sondern auch von engagierten Bürgern aus der Region. Sowohl die GRÜNEN Anhalt-Bitterfeld, als auch die GRÜNE Landtagsabgeordnete Dorothea Frederking nahmen an der Demonstration teil. 

 

Das Deutsche Tierschutzbüro hat daher jetzt Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft in Dessau gegen das Schweinehochhaus erstattet. Der Verein verweist auf zwei Gerichtsurteile die besagen, dass ein Schwein die Möglichkeit haben muss mit ausgestreckten Beinen in Seitenlage zu ruhen.

Zeitgleich mit der Strafanzeige hat das Deutsche Tierschutzbüro e.V. eine Online-Petition zur Schließung des Schweinehochhauses ins Leben gerufen

(Link: http://www.tierschutzbuero.de/petition-schweinehochhaus-schliessen/ ).

„Wir werden alle Möglichkeiten ausschöpfen, um eine Schließung der Anlage zu erwirken“, kündigt Jan Peifer an.

 

Das Deutsche Tierschutzbüro ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de



Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.tierschutzbuero.de/schweinehochhaus/

Das Deutsche Tierschutzbüro ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de

Beitrag Teilen

Zurück