Wie dunkel ist die Nacht?

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Themenabend | Veranstaltung

Astronomischer Themenabend in der Arche Nebra

Am Fundort der Himmelsscheibe von Nebra startet wieder die Reihe der Themenabende. Der erste Themenabend des Jahres 2016 im Besucherzentrum Arche Nebra widmet sich der zunehmenden „Lichtverschmutzung“ und der Beobachtung des winterlichen Sternenhimmels. 

Wie dunkel ist die Nacht?

Das Programm am Sonnabend, 6. Februar 2016, beinhaltet einen Vortrag über „Sternenparks“, eine Live-Planetariumsshow im Planetarium der Arche Nebra und anschließende Himmelsbeobachtung mit dem Teleskop draußen vor dem Besucherzentrum. 

Wie kann der nächtliche Himmel geschützt und erhalten werden? Immer mehr künstliches Licht überstrahlt die natürliche Nacht. Astronomen sprechen von einer regelrechten „Lichtverschmutzung“. Es wird immer deutlicher, dass die Zunahme des künstlichen Lichtes in der Nacht ganz konkrete negative Auswirkungen auf Umwelt und Natur hat. So werden zum Beispiel Insekten, Zugvögel und viele nachtaktive Tiere durch das helle Licht zunehmend gestört. Und selbst der Mensch spürt die Beeinträchtigung. Immerhin gehen die Faszination des Sternhimmels, der früher Zeit- und Kalendersysteme lieferte und über Generationen hinweg viele Menschen begeistert und inspiriert hat, und ein eindrucksvolles Naturerlebnis verloren. Zu Gast in der Arche Nebra ist Dr. Andreas Hänel vom Museum am Schölerberg/Planetarium Osnabrück. In seinem Vortrag „Sternenparks in Deutschland und weltweit. Vom Schutz und Erhalt unseres nächtlichen Himmels“ berichtet er über aktuelle Erkenntnisse zum Thema „Lichtverschmutzung“. Außerdem erläutert er Lösungsmöglichkeiten für eine nachhaltige Beleuchtung, wie sie beispielsweise in den Sternenparks geschaffen werden können. Sternenparks sind Lichtschutzgebiete, von denen es weltweit heute um die 50 gibt. Angeregt von Planetariumsreferentin Mechthild Meinike vom Planetarium Merseburg bewirbt sich der Mittelberg mit dem Fundort der Himmelsscheibe von Nebra ebenfalls als Sternenpark. Dazu sind umfangreiche Messungen über einen längeren Zeitraum erforderlich, die zurzeit gerade durchgeführt werden.

 

Mechthild Meinike ist die zweite Referentin beim Themenabend. Sie wird unter den „Idealbedingungen“ am Planetariumshimmel des Besucherzentrums die zahlreichen Sternbilder und Planeten erläutern, die am Winterhimmel in unseren Breitengraden zu sehen sind. Die langen Winternächte laden zur Himmelsbeobachtung geradezu ein. Deshalb geht es im Anschluss an die Live-Planetariumsshow bei klarem Wetter vor die Tür. Im Idealfall können die in der Show gewonnenen Kenntnisse beim Blick an den realen Sternenhimmel – mit oder ohne Teleskop – nachvollzogen werden. Mechthild Meinike lässt Interessierte durch ihr Teleskop blicken, erläutert dessen richtige Bedienung und hilft bei der Orientierung am Himmel.

Der Themenabend am Sonnabend, 6. Februar 2016, beginnt um 18 Uhr. Die Veranstaltungen kosten im Paket inklusive Vortrag, Live-Planetarium und Imbiss pro Person 19,50 €, ermäßigt 13,00 €. Aufgrund der begrenzten Platzzahl im Planetarium ist eine Anmeldung erforderlich unter Tel. 034461-25520.

 

Themenabend kompakt:

  • 18 Uhr: Vortrag: Sternenparks in Deutschland und weltweit. Vom Schutz und Erhalt unseres nächtlichen Himmels

Referent: Dr. Andreas Hänel (Museum am Schölerberg/Planetarium, Osnabrück)

  • 19 Uhr: Imbiss
  • 19.45 Uhr: Live-Planetarium: Sterne und Planeten im Winter
  • 21 Uhr: Himmelsbeobachtung mit dem Teleskop

Referentin: Mechthild Meinike (Planetarium Merseburg)

Kosten: 19,50 €, ermäßigt 13,00 €, inklusive Imbiss

Anmeldung erforderlich

 

Beitrag Teilen

Zurück