Schlafende Hunde

Foto: Jens Schlueter
Mansfeld-Südharz | Veranstaltung
von hallelife.de | Redaktion

Am Samstag, den 22. Februar 2020 werden im Theater Eisleben wieder „Schlafende Hunde“ geweckt. Ab 19.30 Uhr wird das Publikum Zeuge einer Familientherapie auf der Foyerbühne. Die bitterböse Geschichte, inszeniert von Michael Moritz und ausgestattet von Michael Ottopal, bringt so manche unbequeme Wahrheit ans Licht und ist nichts für schwache Nerven.

Wahlkampf! Ein Wahlkampf ist durch nichts so gefährdet, wie durch Negativschlagzeilen. Besonders, wenn es um das höchste Amt im Staate geht. Was unternimmt ein Präsidentschaftskandidat, wenn sein Sohn die Karriereleiter des Vaters durch wiederholte Selbstmordversuche sabotiert? Präsidentschaftskandidat Otto Feichtner nimmt an einer von seinem PR-Coach verordneten Familientherapie teil. Mit von der Partie sind neben ihm sein Coach Dr. Clemens Krist, der suizidale Problemsohn Max, dessen Bruder Felix, Finanzverwalter der mütterlichen Hilfsorganisation und Mutter Beate. Als Therapeutin wurde die junge Dr. Clara Pilgrim engagiert, durch deren Agieren die wirklichen Bruchstellen in der Fassade der heilen Familie aufgedeckt werden oder auch gerade nicht.

Theaterkarten für „Schlafende Hunde“ gibt es an der Theaterkasse, Bucherstraße 14, telefonisch unter 03475 602070, kartenservice@theater-eisleben.de oder online unter www.theater-eisleben.de. Die Theaterkasse öffnet Montag und Mittwoch 12.00–17.00 Uhr, Dienstag und Donnerstag 10.00–13.30 und 14.00–17.00 Uhr, Freitag 10.00–14.00 Uhr.

Beitrag Teilen

Zurück