Händels Schätze - Musik im Dialog: "Flammende Rose, Zierde der Erde"

Händel-Haus | Veranstaltung
von hallelife.de | Redaktion

Am Mittwoch, dem 26. Juni 2019 findet, um 19.30 Uhr, im Kammermusiksaal des Händel-Hauses das letzte Gesprächskonzert der Saison der erfolgreichen Reihe „Händels Schätze – Musik im Dialog“ statt.

Händels „Neun deutsche Arien“ sind Vertonungen von Versen aus dem mehrbändigen Werk „Irdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten“ von Barthold Heinrich Brockes (1680–1747). Brockes, Sohn eines wohlhabenden Hamburger Bürgers, studierte zwischen 1700 und 1702 in Halle Jura und lernte hier den wenige Jahre jüngeren Händel kennen. Er gründete ein Collegium musicum, mit dem er in seiner Wohnung regelmäßig Konzerte veranstaltete, und wahrscheinlich nahm auch Händel daran teil. Die „Neun Deutschen Arien“ entstanden in der Mitte der 1720er Jahre. Es ist anzunehmen, dass Händel sie für Brockes selbst, vielleicht auf dessen Bitte hin, komponiert hat. Sie sind nicht unter einzelnen Titeln, sondern unter ihrem jeweiligen Textanfang überliefert. Mit der sehr bildhaften, emotionsgeladenen Sprache seiner religiösen Dichtungen traf Brockes offenbar ganz den Nerv seiner Zeit.

Veranstalter: Händelfestspielorchester Halle in Kooperation mit der Stiftung Händel-Haus

 

Mittwoch, 26. Juni 2019, 19:30 Uhr, Händel-Haus, Kammermusiksaal

Händels Schätze – Musik im Dialog

Flammende Rose, Zierde der Erde

Arien und Triosonaten von Georg Friedrich Händel

KS Romelia Lichtenstein (Sopran), Prof. Wolfgang Kupke (Cembalo), Elke Lange (Traversflöte), Kirsten Reiche (Violine), Claus-Peter Nebelung (Violone), Petra Burmann (Laute)


Das besondere Exponat: „Irdisches Vergnügen in Gott“, Gedichtsammlung von Barthold Heinrich Brockes, Hamburg 1721–1748

Gesprächsleitung: Dr. Konstanze Musketa (Stiftung Händel-Haus)

Beitrag Teilen

Zurück