„Merseburger Kreiskalender 2022“ erschienen

Saalekreis | Umland
von hallelife.de | Redaktion

Der druckfrische „Merseburger Kreiskalender 2022“ ist ab 9. Oktober erhältlich. Mit seinem Einband in frischem Hellblau und einem Umfang von 68 Seiten enthält der neue Jahrgang wieder eine the­menreiche Zusammenstellung interessanter Beiträge zur Geschichte und Kul­tur der Merseburger Region und gibt zudem Einblicke in die Museumsarbeit des vergangenen Jahres. Seit inzwischen über dreißig Jahren, beginnend mit dem Jahrgang 1989, wird die mit zahlreichen und meist farbigen Abbildungen versehene Broschüre ohne Unterbrechung jährlich vom Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg herausgegeben. 

Das in Merseburg aktuell festlich begangene Domweihe-Jubiläum lieferte das Thema für die zwölf Monatsbilder und die Beilage der neuen 2022er Ausgabe mit Bildern vom Merseburger Dom vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Sie ergänzen den reich illustrierten Textbeitrag von Joachim Riebel zur aktuellen Sonderausstellung des Museums anlässlich der Weihe des Merseburger Domes vor 1000 Jahren. Noch bis zum 31. Oktober 2021 ist die sehenswerte Ausstellung mit Gemälden, Druckgrafik, Zeichnungen und Fotografien vom 17. Jahrhundert bis heute für Besucher geöffnet.

Über die Wohnsitze der Herren von Zweimen in der Elster-Luppe-Aue während des Mittelalters berichtet Armin Rudolph auf Grundlage der schriftlichen und archäologischen Quellen. Spuren des stiftsmerseburgischen Adelsgeschlechtes finden sich demnach in Zweimen, Kötschlitz, Wegwitz und Zschöchergen. 

In seinem Beitrag zur „Curia Martini“ auf der Merseburger Domfreiheit fasst Gerhard Richwien die interessanten Ergebnisse seiner jüngst am Gebäude durchgeführten bauhistorischen Untersuchungen zusammen.

Um ein barockes Grabdenkmal vom Merseburger Stadtfriedhof geht es im Beitrag von Thorsten Fielon und Peter Ramm, welches sie dem Komponisten, berühmten Domorganisten und herzoglichen Hofkapellmeister Georg Friedrich Kauffmann (1679-1735) zuschreiben.

Gleich mehrere Verkehrsjubiläen konnten im Jahr 2021 begangen werden. 175 Jahre Thüringische Eisenbahn, Strecke Halle-Merseburg-Weißenfels, 200 Jahre Eröffnung der Chaussee Halle-Merseburg und der Beginn der Setzung von sächsischen Postmeilensäulen vor 300 Jahren sind nur die wichtigsten Ereignisse, an die Martin Beitz in seinem Beitrag erinnert.

Neues von Friedrich Zollinger, dem verdienstvollen Stadtbaurat in Merseburg von 1918-1930, hat Jan Stenzel in Erfahrung gebracht. Er behandelt bislang unbekannte Hintergründe zu Zollingers Biografie sowie Fakten zu den wichtigsten Stationen seiner beruflichen Laufbahn als Architekt. Exkurse zum „Glaskasten“, einem 1930 erfolgten Neubau der Oberrealschule in der Sedanstraße, und zum letztlich nicht ausgeführten Stadthallenprojekt runden den Beitrag ab.

In der Rubrik „Einblicke in die Museumsarbeit“ berichten die Mitarbeiter des Museums u. a. über Sonderausstellungen und Neues aus der Museumspädagogik.

Wie in jedem Jahr kann das Erscheinen der neuesten Ausgabe des „Mersebur­ger Kreiskalenders“ auch durch die großzügige Unterstützung regionaler Fir­men abgesichert werden.

Der „Merseburger Kreiskalender 2022“ ist u. a. im Museumsshop (Dom-und Schlossinformation), in den Merseburger Buchhandlungen und in der Merse­burger Tourist-Information für 4,90 Euro erhältlich. Freunde des „Merseburger Kreiskalenders“ können übrigens auch noch alle früheren Jahrgänge ab 1990 zum Preis von je 2,60 Euro, ab 2018 für 4,20 Euro, im Museumsshop erwer­ben.

 

Beitrag Teilen

Zurück