Weniger Unfälle, mehr Unfallfluchten im Saalekreis

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Statistik | Umland
von Tobias Fischer

Der Leiter des Polizeireviers Saalekreis, Polizeidirektor Reinhard Golinski, kann auch für das 1. Halbjahr 2010 eine durchaus positive Bilanz ziehen. Demnach sind die Gesamtunfallzahlen weiterhin leicht rückläufig, sanken um 81 auf 2

Weniger Unfälle, mehr Unfallfluchten im Saalekreis

Der Leiter des Polizeireviers Saalekreis, Polizeidirektor Reinhard Golinski, kann auch für das 1. Halbjahr 2010 eine durchaus positive Bilanz ziehen. Demnach sind die Gesamtunfallzahlen weiterhin leicht rückläufig, sanken um 81 auf 2.619. Zwar sank auch die Zahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden von 274 auf 240, allerdings waren die Verletzungen schweren. 78 Menschen wurden schwer verletzt (+10). 237 erlitten leichte Verletzungen (-41). Drei Menschen starben auf den Straßen im Saalekreis, das sind zwei mehr als im ersten Halbjahr 2009.

Unangepasste bzw. überhöhte Geschwindigkeit, zu geringer Sicherheitsabstand und das Nichtbeachten der Vorfahrt bleiben nach wie vor die Hauptunfallursachen bei schweren Verkehrsunfällen. Auch Fehler beim Rückwärtsfahren, Wenden bzw. Ein- und Ausparken bleiben ein großes Problem.

Zu kämpfen hat die Polizei mit einem Anstieg von Unfallfluchten. Im 1. Halbjahr 2010 wurden 476 dieser Straftaten angezeigt. Das waren 18 mehr, als im Vergleichszeitraum 2009. Die Ermittlungen gestalten sich oft sehr zeitintensiv und schwierig. Dennoch gelang es den Ermittlern jede zweite Tat aufzuklären. Sehr oft halfen dabei Hinweise aus der Bevölkerung.

Beitrag Teilen

Zurück