Massentestungen in Weißenfels beendet

Burgenlandkreis | Umland
von hallelife.de | Redaktion

Am heutigen Mittwoch, den 20. Mai 2020, endeten die Testungen auf SARS-CoV-2 im Schlachtbetrieb in Weißenfels. Insgesamt wurden 1.186 Personen abgestrichen: Am vergangenen Donnerstag erfolgten 421, am Freitag 152, am Montag 136, am Dienstag 318 sowie am heutigen Mittwoch 159 Testungen. Damit wurde die vom Burgenlandkreis bereitgestellten Testkapazitäten für ca. 2.500 Personen nicht ausgeschöpft. Alle vorliegenden Testergebnisse sind bisher negativ. 

Die Möglichkeit zur Durchführung eines Abstriches auf SARS-CoV-2 wurde vom Landratsamt des Burgenlandkreises organisiert. Anlass war kein Infektionsgeschehen im Schlachtbetrieb, sondern eine vorsorgliche Nachschau bei Beschäftigten im Schlachtbetrieb Weißenfels, nachdem in anderen Bundesländern bei Beschäftigten von Großschlachtbetrieben eine größere Zahl von Infektionen festgestellt wurden. 

Da bisher kein Infektionsgeschehen vorliegt, wurden die Testungen aller angestellten Mitarbeiter, aber auch aller von Subunternehmen beschäftigten Mitarbeiter sowie der Mitarbeiter des Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes des Landkreises, die unmittelbar im Schlachtbetrieb tätig sind, freiwillig angeboten. Eine Rechtsgrundlage für eine verpflichtende Testung gibt es nach Infektionsschutzgesetz nicht.


„Ich bin erleichtert über die bisherigen negativen Testergebnisse. Ein großer Infektionsherd an dieser Stelle hätte unter Umständen schwerwiegende Auswirkungen auf den gesamten Burgenlandkreis gehabt. Angesichts des immensen Aufwandes, den wir gemeinsam mit der Bundeswehr, der Kassenärztlichen Vereinigung und dem Malteser Hilfsdienst betrieben haben, hätte ich mir noch mehr Beschäftigte gewünscht, die sich dem Test unterziehen. Mein Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen und unseren Partnern für diese große Bereitschaft“, so Götz Ulrich.

Der Landkreis wird, sobald die noch ausstehenden Testergebnisse vorliegen, umgehend darüber informieren. 

Beitrag Teilen

Zurück