Wildcats starten mit packenden Derby in die Bundesligasaison

Vorbericht | Sport - Wildcats
von hallelife.de | Redaktion

Einen besseren Bundesligaauftakt kann es für die Handballfans in Mitteldeutschland nicht geben. Die 1. Handball Bundesliga Frauen startet am Samstagabend mit einem Derby in die Saison. Der Vorjahres Aufsteiger SV UNION Halle-Neustadt reist zum diesjährigen Aufsteiger BSV Sachsen Zwickau. Mittlerweile ist das Duell zum echten Klassiker gewachsen. Allein in den letzten 11 Jahren stand man sich in 22 Pflichtspielen gegenüber. 

Die Bilanz: 10 Siege für die Gastgeber aus Zwickau, 4 Unentschieden und 8 Erfolge für die Hallenserinnen. Bisher waren es alles Duelle im DHB-Pokal oder in der 2. Bundesliga. Ab heute Abend steht man sich dann erstmalig in der Beletage des deutschen Frauenhandballs gegenüber.

VORFREUDE AUF DIE FANS

„Ich freue mich das es wieder los geht und das endlich wieder Fans dabei sind.“, so Julia Niewiadomska. Der Neuzugang aus Bensheim/Auerbach ist eine von insgesamt fünf Spielerinnen die neu im Team der Wildcats sind. Gegenüber stehen sechs Abgänge im Vergleich zur letzten Spielserie. Die Mannschaft als Team formen, dass war eine der Hauptaufgaben von Trainerin Katrin Welter. Mit 31 Jahre wird sie am Samstagabend ebenfalls eine Premiere als Cheftrainerin beim SV UNION Halle-Neustadt haben.

PIA DIETZ FÄLLT FÜR DAS DERBY AUS

Bereits zum ersten Spiel müssen die Wildcats erneut mit Verletzungspech umgehen. Nachdem der Ausfall von Rückraumspielerin Cecilie Woller länger dauern wird als geplant hat es nun auch Pia Dietz erwischt. Beim letzten Härtetest vor zwei Wochen im Rahmen des 7. Halle (Saale) Cup verletzte sich die Kreisspielerin und hat seitdem mit einem Bluterguss am Knochen zu kämpfen. Alle anderen Spielerinnen sind fit und stehen Katrin Welter zur Verfügung.

LIVE BEI SPORTDEUTSCHLAND.TV

Auch in dieser Saison werden alle Spiele der Wildcats LIVE bei Sportdeutschland.TV übertragen. Anwurf in der Sporthalle Neuplanitz ist um 18:00 Uhr. Das Bundesligaspiel wird geleitet von Julian Köppl (Düsseldorf) und Denis Regner (Nieder-Olm).

Beitrag Teilen

Zurück