Wildcats treten mit zwei Gesichtern in Leverkusen auf

Spielbericht | Sport - Wildcats
von hallelife.de | Redaktion

Der SV UNION Halle-Neustadt musste am Sonntagnachmittag eine 26:16 Auswärtsniederlage beim Rekordmeister Bayer 04 Leverkusen einstecken. Das Team von Trainer Jan-Henning Himborn zeigte beim ersten Bundesligaauftritt der Saison zwei Gesichter. 

Der Aufsteiger überraschte den Gastgeber in der ersten Halbzeit mit einer aggressiven Abwehrformation. Zwischenzeitlich führte der Außenseiter mit 6:9 (18. Minute). Bereits zur Halbzeit (12:11) übernahmen die Werkselfen das Kommando in der Ostermann Arena. In den zweiten dreißig Minuten lief bei den Hallenserinnen nicht mehr viel zusammen. Nur 5 Tore in einer Halbzeit besiegelten die 26:16 Niederlage. Danique Boonkamp und Marija Gudelj erzielten mit 3 Toren die meisten Treffer für die Wildcats.

GUTES GESICHT DER WILDCATS IN DER ERSTEN HALBZEIT

„Wir haben uns vorgenommen, mit Leidenschaft und viel Willen ins Spiel zu starten. Das hat auch gut funktioniert zu Spielbeginn. Allerdings hat sich schon am Ende der ersten Halbzeit gezeigt, dass sich immer mehr Fehler eingeschlichen haben. In der zweiten Halbzeit haben wir dann vollständig den Faden verloren“, so Nadine Smit, nachdem Spiel. Für zahlreiche Spielerinnen im Kader des SV UNION Halle-Neustadt war es eine Spielpremiere in der 1. Bundesliga. Von Nervosität war allerdings in der ersten Halbzeit nichts zu sehen. Mit viel Emotionen gingen die Hallenserinnen ins Spiel und setzen Bayer Leverkusen unter Druck. Das Prunkstück der Wildcats war die Abwehr. Durch die resultierenden Ballgewinn konnte vor allem Marija Gudelj zwei sehenswerte Kontertore erzielen und die Gäste mit 5:7 nach 15 Minuten in Führung werfen. Je länger das Spiel dauerte, desto behäbiger wurde das Auftreten des Aufsteigers. Während man Nationalspielerin Mia Zschocke gut im Griff hatte. Übernahme Jennifer Souza immer wieder die Verantwortung und brachte Leverkusen zurück ins Spiel. Bereits zur Pause lagen die Wildcats mit 12:11 in Rückstand.

SCHLECHTS GESICHT DER WILDCATS IN DER ZWEITEN HALBZEIT

So selbstsicher wie das Team von Jan-Henning Himborn in der ersten Halbzeit aufgetreten ist, so verunsichert war es im zweiten Spielabschnitt. Ängstlich und mit zu viel Respekt gelang den Hallenserinnen gar nichts mehr in der Offensive. Immer wieder luden sie Leverkusen durch Ballverluste ein. Die erfahrene Bundesligamannschaft nahm die Einladung gern an und sorgte schnell für die Entscheidung im Spiel. Die Hallenserinnen waren bemüht, den Schaden im Rahmen zu halten. Mussten aber über weite Strecken in Unterzahl spielen, was das Vorhaben erschwerte. Auch eine letzte Auszeit in der 44. Minute beim Stand von 19:13 verpuffte. „In der ersten Halbzeit haben wir Leverkusen vor schwere Aufgaben gestellt. An diese Leistung müssen wir in den kommenden Spielen anknüpfen. Wir haben zu Beginn der zweiten Halbzeit gleich mehrere Zeitstrafen bekommen, was Leverkusen ausnutzte, um sich mit 3-4 Toren abzusetzen. Dann fehlte bei uns die Überzeugung und wir sind im Angriff oft nur parallel gelaufen, haben technische Fehler produziert und uns nicht vorbereitete Würfe genommen. So eine Leistung reicht nicht um Punkte in der 1. Bundesliga zu holen“, so der neue Trainer Jan-Henning Himborn.

Bereits am kommenden Samstag bestreiten die Wildcats ihr erstes Heimspiel in der 1. Bundesliga. Um 19:00 Uhr ist dann der Buxtehuder SV zu Gast in der ERDGAS Sportarena.

Das Spiel bei Sportdeutschland.TV im RE-Live

Ausführliche Statistik und Spielverlauf

Beitrag Teilen

Zurück