GISA LIONS gegen Tabellennachbarn aus Hessen

Spielbericht | Sport - SV LIONS
von hallelife.de | Redaktion

Nach dem Spiel am Samstagabend gegen die Bender Baskets Grünberg wollte bei den GISA LIONS SV Halle keine richtige Freude aufkommen, obwohl sie den Tabellennachbarn aus Hessen mit 58:42 besiegt hatten. Und diese Reaktion war auch verständlich. Denn bei einem Spiel, in dem die Summe aller Ballverluste fast so hoch ist, wie die Punktzahl der Siegermannschaft, wird schnell klar, dass diese Partie kein Basketball-Leckerbissen war.

Insgesamt 57-mal wurde der Ball von den Spielerinnen beider Teams „verloren“. Bei solch einer Statistik kann kein Trainer wirklich zufrieden sein. So ging es auch José Araujo: „Wir haben gegen den Tabellenvierten mit seiner erfahrenen Trainerin (Alexandra Heuser, Anm. der Redaktion) mit einem harten Spiel gerechnet. Unsere Verteidigung war auch auf einem guten Level, aber unsere Offensivleistung war leider enttäuschend. Wir hatten keine gute Qualität, was die 28 Turnover zeigen (Saisondurchschnitt lag bisher bei 14 Ballverlusten, Anm. der Redaktion). Das ist uns in dieser Saison noch nie passiert. Wir sind sehr dankbar, dass trotz des schwachen Spiels unsere Fans hinter uns standen.“

Schon zu Beginn der Partie war irgendwie Sand im Getriebe. Nach 3 Minuten und 12 Sekunden, in denen den Löwinnen kein Korb gelang, nahm Araujo die erste Auszeit. Spielstand zu diesem Zeitpunkt lautete 0:6. Danach kamen die Hallenserinnen langsam ins Spiel und konnten sich zur Viertelpause auf 11:14 heranarbeiten. Danach sahen die Zuschauer der ERDGAS Sportarena ein sehr gutes Viertel Ihres Teams. Die Defense stand wie eine Mauer, offensiv wurde gut zusammen agiert und einige schöne Spielzüge herausgearbeitet. 22:5 war das Zwischenergebnis dieser zehn Minuten und mit 33:19 ging es in die Kabine. Nach der Halbzeitpause schlich sich im Spiel der GISA LIONS dann erneut der Fehlerteufel ein. Die gute Verteidigungsleistung sorgte immer wieder für Ballgewinne, die postwendend und zum Teil unnötig wieder abgegeben wurden. Den Gegnerinnen aus Grünberg ging es jedoch an diesem Abend nicht anders und so hielten die Löwinnen die Baskets immer mit etwa 10-12 Punkte auf Distanz und gewannen am Ende glanzlos aber verdient. Solche Spiele gibt es eben und nun „müssen wir das Spiel gut analysieren, weiterarbeiten und unsere Fehler abstellen.“, resümierte José Araujo.

Nächsten Sonntag fahren die GISA LIONS nach Opladen zum nächsten Auswärtsspiel bevor sie am 10.02. wieder zu Hause in der ESA spielen.

GISA LIONS SV Halle: Mercer (17 Punkte, 11 Rebounds), Kasperkova (14, 7, 6 Steals), Kampouraki (7, -, 1 Dreier, 7 Steals), Bennett (7, 2), Katzlauskaite (6, 4, 2 Dreier), J. Schinkel (3, -, 1 Dreier), Hebecker (2, 2), Kühn (2, 1, 4), L. Schinkel

Beitrag Teilen

Zurück