Start der 3. Liga und andere Fußball-Aussichten

Fußball | Sport - Sonstiges
von hallelife.de | Redaktion

Die Saison 2019/2020 wird sicherlich in die Geschichte des Fußballs eingehen. Unterbrechung des Spielbetriebs, lange Pause im Frühjahr und dann irgendwann doch ein Konzept für den Neustart, welches zumindest aus Sicht des Halleschen FC in Liga 3 ein versöhnliches Ende fand. Dabei verlief die Fortsetzung nicht so reibungslos wie in den ersten beiden Bundesligen oder der Premier League nach der Zwangspause, in der Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool sich die Meisterschaft sichern konnte, denn nicht wenige Vereine hätten die Saison lieber ganz abgebrochen.

Ende April hatten die Clubs zwar – wenn auch mit knapper Mehrheit von zehn zu acht Stimmen bei zwei Enthaltungen – beschlossen, die Saison mit Spieltag 28 bis zum 30. Juni in sportlicher Hinsicht zu beenden. Allerdings wurde die Diskussion über einen möglichen Saisonabbruch lauter und gar Ideen zu einer zweigleisigen 3. Liga formuliert. Jena und auch der Hallesche FC drohten zwar mit Klage, jedoch konnte die Saison am 30. Mai fortgesetzt werden und wurde bis zum 4. Juli dann auch beendet. Der Hallesche FC landete am Ende mit knappen zwei Punkten Vorsprung auf Platz 15 der Tabelle und konnte sich somit den Klassenerhalt sichern. Zusammen mit dem 1. FC Magdeburg spielen also auch 2020/2021 zwei Teams aus Sachsen-Anhalt in der dritthöchsten deutschen Spielklasse.

Ärger um einen Aufsteiger

Aber auch alle anderen Teams, die sich sportlich für die 3. Liga qualifiziert haben, dürfen in die neue Saison starten, wie der Spielausschuss des DFB im Juli bekannt gab. Neu dabei sind die vier Aufsteiger 1. FC Saarbrücken, VfB Lübeck, SC Verl und Türkgücü München sowie die beiden Absteiger aus der 2. Bundesliga Wehen Wiesbaden und Dynamo Dresden.

Doch auch hier gab es Ärger um Aufsteiger Türkücü München. Hintergrund war, dass der bisherige Regionalligist keine „uneingeschränkte Verfügbarkeit“ eines Stadions für die Heimspiele in der kommenden Saison garantieren konnte – weder im favorisierten Olympiastadion noch im Grünwalder Stadion, wo 1860 München und FC Bayern München II ihre Heimspiele austragen. Stattdessen meldete das Team mögliche Ersatzspielstätten in Würzburg sowie Burghausen an – teils bis zu 300 Kilometer entfernt.

Dies missfiel vor allem Ligakonkurrent 1. FC Schweinfurt, der sich über die Genehmigung des DFB „höchst verwundert“ zeigte. Dies sei aber mit den Statuten des DFB vereinbar, wie es vom Deutschen Fußball Bund später hieß.

Weiter geht es im September

Somit kann die 3. Liga am 18. September in ihre 13. Saison starten. In der ersten Hälfte der Saison 2020/2021 sind dabei drei Spieltage in der Woche vorgesehen, im Oktober als auch im November wird es zudem im Gegensatz zu den ersten beiden Bundesligen keine Länderspielpausen geben.

Die kurze Winterpause soll nach dem 17. Spieltag (18. bis 21. Dezember) stattfinden, bereits am 8. Januar wird die Saison dann fortgesetzt. Sollte alles wie geplant ablaufen, steigt das Saisonfinale mit dem 38. Spieltag dann am Samstag, den 22. Mai 2021, mit einem sportlich hoffentlich etwas besseren Ende für den Halleschen FC.

Beitrag Teilen

Zurück