Fußballstadien sind weiterhin leer, macht das einen Unterschied bei den Ergebnissen?

Fußball | Sport - Sonstiges
von hallelife.de | Redaktion

In der Bundesliga rollt trotz der schwierigen Situation durch die Pandemie weiterhin der Ball. Durch ein engmaschiges Hygienekonzept darf in den deutschen Profiligen weiterhin gespielt werden. Allerdings gilt weiterhin die Einschränkung, dass weiterhin in leeren Stadien gespielt werden muss. Denn Zuschauer sind aufgrund des Infektionsrisikos in den deutschen Fußballarenen weiterhin nicht zugelassen.

Im Amateurfußball ruht der Ball dagegen weiterhin und die Vereine und auch die Fans hoffen auf eine baldige Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Aufgrund der aktuellen Entwicklung ist auch nicht davon auszugehen, dass es im weiteren Verlauf dieser Saison in diesem Zusammenhang noch Veränderungen geben wird. Die Bundesligavereine und auch die Anhänger sind aber trotzdem froh, dass zumindest weiterhin in der Bundesliga gespielt werden kann. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass es scheinbar einige Vereine in der 1. Bundesliga gibt, die besonders unter dem Zuschauerverbot leiden. Unabhängig davon dürfen sich die Fans in den kommenden Wochen noch auf packende Duelle freuen. Auch beim Wetten gibt es einige Dinge, die man aufgrund der besonderen Situation berücksichtigen sollte. Schließlich kommt es durch die Geisterspiele insgesamt zu deutlich weniger Heimsiegen. Aus diesem Grund kann es beim Wetten eine Überlegung sein mehr Tipps auf Punkteteilungen oder Auswärtssiege abzugeben. Mit entsprechenden Wetten auf Auswärtssiege gehen in den meisten Fällen höhere Wettquoten einher. Dadurch stehen die Chancen für höhere Gewinne momentan besonders gut. Abgesehen davon ist es auch wichtig, dass sich die Freunde der Sportwetten gut informieren, um einen seriösen Buchmacher auszuwählen, der neben attraktiven Wettquoten möglichst auch einen interessanten Willkommensbonus parat hält.

Die Top Teams stehen auch ohne Zuschauer wieder oben

Grundsätzlich ist natürlich kein Fußballverein begeistert, dass in dieser Saison keine Zuschauer in den Stadien zugelassen sind. Schließlich gehört normalerweise auch eine gewisse Atmosphäre in den Arenen zum Profifußball dazu. Die Auswirkungen dieser gähnenden Leere sind allerdings bei den verschiedenen Bundesligavereinen sehr unterschiedlich.

Schaut man sich die Ergebnisse und die Entwicklung beim Titelverteidiger an, dann kann man schon sagen, dass die Bayern auch ohne Zuschauer keine größeren Probleme haben erfolgreich zu spielen. Schließlich steht Bayern München auch in dieser Spielzeit wieder ganz vorne in der Tabelle und scheint dem nächsten Titelgewinn in der Bundesliga entgegenzusteuern. Wobei die Bayern aktuell nur vier Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten RB Leipzig haben. Aus diesem Grund muss sich der Rekordmeister in den kommenden Wochen noch ins Zeug werfen, um die Meisterschaft auch in diesem Jahr einmal mehr erfolgreich zu verteidigen. Eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft könnte übrigens schon am kommenden Wochenende fallen. Dann kommt es in der Red Bull Arena zum Spitzenspiel zwischen RB Leipzig und Bayern München.

Die Leipziger scheinen mit den leeren Stadien ebenfalls ganz gut zurechtzukommen. Schließlich steht die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann auf einem hervorragenden zweiten Tabellenplatz und kann scheinbar als einziges Team dem Rekordmeister im Kampf um die Meisterschaft noch das Leben schwer machen.

Heimvorteil ist durch leere Stadien deutlich geringer

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die leeren Stadien nicht nur finanzielle Auswirkungen auf die Bundesligavereine haben. Denn es ist statistisch nachgewiesen, dass gerade in der 1. Bundesliga die Zahl der Heimsiege durch die Geisterspiele signifikant gesunken ist. Bei Werder Bremen hat es beispielsweise zu einem Rückgang der Heimsieg um immerhin rund 13 Prozent geführt. Gerade in der höchsten deutschen Spielklasse sind die Auswirkungen der leeren Fußballarenen deutlich in den deutlich weniger Heimsiegen ablesbar. Diesen Umstand sollten Sportwetter unbedingt für sich ausnutzen, um bei der wachsenden Zahl von Auswärtssiegen von in der Regel deutlich höheren Quoten zu profitieren. Wobei scheinbar Vereine, die historisch betrachtet mehr über den Kampf und die Emotionen kommen unter der fehlenden Unterstützung in den Stadien besonders leiden.

Schalke 04 ist bekannt für seine riesige Fanunterstützung

Eine unterirdisch schlechte Saison spielt der Traditionsverein Schalke 04. Die Gelsenkirchener stehen bekanntermaßen auf dem letzten Tabellenplatz und werden den Abstieg in die 2. Bundesliga wohl kaum noch abwenden können. Dafür ist der Rückstand auf den Relegationsplatz mit bereits 13 Punkten viel zu groß. Bei den Königsblauen ist in dieser Spielzeit fast alles schiefgelaufen und so hat die Mannschaft gerade mal zehn Punkte auf dem Konto. In den vergangenen Jahren lebte Schalke 04 auch stark von der leidenschaftlichen Unterstützung der Anhänger. Die Atmosphäre in der Veltins Arena war immer ein dicker Pluspunkt für S04 und auch bei den Auswärtsspielen wurde Schalke 04 in der Regel immer von einigen Tausend Anhängern begleitet. Diese Unterstützung scheint gerade Schalke 04 in dieser Saison extrem zu fehlen. Aus diesem Grund kann man wahrscheinlich schon davon sprechend, dass der Traditionsverein aus Gelsenkirchen wahrscheinlich mit am Meisten unter den Geisterspielen leidet. Wissenschaftlich belegen lässt sich dieser Zusammenhang nicht, aber es erscheint zumindest nicht unwahrscheinlich, dass die Fans die Schalker Mannschaft gerade in der Veltins vielleicht doch zu so manchem weiteren Heimsieg geschrien hätten. Ohne diese Unterstützung scheint es jetzt aber für den FC Schalke 04 nach über 30 Jahren wieder runter in die 2. Bundesliga zu gehen.

 

Beitrag Teilen

Zurück