Drachenbootverein sucht nach Alternativen fürs Training

Crowdfunding-Aktion | Sport - Sonstiges
von hallelife.de | Redaktion

Aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen ist Drachenboottraining, wie man es kennt - mit bis zu 20 Paddlern in einem Boot – natürlich nicht möglich. Auch die Corona konforme Variante mit reduzierter Sportleranzahl und somit größeren Abständen ist derzeit nicht erlaubt. Abhilfe sollen da deutlich kleinere Boote schaffen. Und um dies zu finanzieren, wird jetzt ein Crowdfunding Projekt ins Leben gerufen.

darunter. Nahezu alle Regatten mussten in der zurückliegenden Saison abgesagt werden. Da das Paddeln in einem Drachenboot ein Teamsport ist, gehört es zu den derzeit untersagten Freizeitaktivitäten. Somit leidet auch das Vereinsleben an sich. Was hier helfen kann, ist ein Trainingsgerät, welches man im Individualbetrieb nutzen kann. Hierfür sollen zwei Outrigger* angeschafft werden. Das Paddeln im Outrigger ist der Bewegung im Drachenboot sehr ähnlich und deshalb eine perfekte Alternative und völlig Corona-konform. (*Ein Outrigger ist ein Kanu mit einem Ausleger, wodurch es weniger kippanfällig ist.)

Der DOSB (Deutsche Olympische Sportbund) unterstützt aktuell von der Corona-Pandemie betroffene Sportvereine. Jede Unterstützung von mindestens 10 Euro wird mit dem fixen Betrag von 20 Euro aus dem DOSB-Fördertopf bezuschusst, einmalig pro Person. Der Zuschuss wird so lange gewährt, bis das jeweilige Projekt die 100%-Marke überquert oder die Fundingsumme von 5.000€ überschritten hat.

https://www.fairplaid.org/paddelnmitabstand

Gemeinsam mit dieser Unterstützung und hoffentlich vielen Spendern, hofft der 1. Hallesche Drachenbootverein e.V. so das Geld für die Outtrigger zusammenzubekommen und möglichst bald wieder zu trainieren.

Auch wenn der traditionelle „Hallesche Drachenboot Indoorcup“ in der Schwimmhalle Halle-Neustadt zu Beginn des Jahres bereits abgesagt werden musste, hoffen alle darauf, dass der Hallesche Drachenboot Cup am 12. Juni am Osendorfer See im Süden von Halle stattfinden kann. Um bis dahin auch trainieren zu können – und wenn es nur individuell ist – sollen die Outrigger her.

Gesucht werden also Freunde des Sports, die unterstützen wollen und das Vorhaben bekannter machen. Da Crowdfunding nicht ausschließlich spenden bedeutet, hat sich der Hallesche Drachenbootverein einige attraktive Prämien für die Unterstützer überlegt. Ab Dienstag, den 12. Januar kann für nur 3 Wochen gespendet werden. Also nicht zu lange warten!

 

Aktuelle Information findet man auf den Social-Media-Kanälen (Facebook, Instagram, Twitter) des Vereins und unter www.drachenboot-halle.de

 

Beitrag Teilen

Zurück