Verkehrsunfälle auf der A 9 durch Starkregen - Verkehrsprävention

Unfall auf der A9 - Foto Autobahnpolizei
Verkehrs- und Autobahndienst | Polizei/Feuerwehr
von hallelife.de | Redaktion

Am 03.06.2020, im Zeitraum von 16:00 Uhr bis 17:45 Uhr, ereigneten sich auf der Autobahn 9 im südlichen Sachsen-Anhalt insgesamt drei Verkehrsunfälle, deren Unfallursache eine nicht angepasste Geschwindigkeit bei Starkregen war.

Diese Verkehrsunfälle möchte die Autobahnpolizei zum Anlass nehmen, um erneut darauf hinzuweisen, dass immer wieder festgestellt wird, dass es viele Fahrzeugführer gibt, die Ihre Fahrweise den vorherrschenden Sicht- und Wetterverhältnissen nicht anpassen und zu schnell fahren. Unfälle mit Personenschäden und hohem Sachschaden sind dann oft die Folge.

Da sie möchten, dass Sie sicher ankommen, möchten sie alle Verkehrsteilnehmer darauf hinweisen, dass nach §3 der Straßenverkehrsordnung (StVO) ein Kraftfahrzeugführer nur so schnell fahren darf, dass er sein Fahrzeug ständig beherrscht. Die Geschwindigkeit ist deshalb nicht nur den Verkehrs- und Sichtverhältnissen, sondern auch den Straßen- und Wetterverhältnissen wie Starkregen anzupassen.

Kurz gesagt ist Aquaplaning die Trennung des Reifens von der Straßenoberfläche durch einen geschlossenen Wasserfilm. Das Phänomen Aquaplaning droht immer dann, wenn die Fahrgeschwindigkeit den widrigen Straßen- und Wetterverhältnissen nicht angepasst ist. Je höher die Geschwindigkeit, desto schlechter kann ein Reifen das Wasser der Fahrbahn verdrängen. Dabei gilt: Je geringer das Profil und je höher die Geschwindigkeit, desto größer die Gefahr. Deshalb, bei Regen die Geschwindigkeit reduzieren! Ein ganz wichtiger Punkt ist der Abstand zum voraus fahrenden Fahrzeug. Diesen sollte man bei Regen mindestens doppelt so groß wählen (Fahrgeschwindigkeit in km/h = Abstand in Metern).

 

Alarmsignale für Aquaplaning sind:

  • Wasserrinnen auf der Fahrbahn,

  • die Spuren der anderen Autos verschwinden sehr schnell,

  • heftiges Wasserrauschen von unten,

  • zunehmend leichtgängige Lenkung

Schließlich reagiert die Lenkung nicht mehr, bei Fahrzeugen mit Frontantrieb drehen die Antriebsräder blitzartig durch. Fahrzeugführer können dann die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlieren. Für diese Notsituation empfehle ich:

  • Lenkrad fest halten,

  • nicht lenken,

  • nicht bremsen,

  • Kupplung treten (bei Automatikfahrzeugen Fahrstufe beibehalten) und warten, bis die Reifen wieder den Fahrbahnkontakt hergestellt haben,

  • versuchen Sie ruhig zu bleiben.

VORSICHT! Lassen Sie sich insbesondere auf Autobahnen durch die Geschwindigkeit der Lkw nicht täuschen, beladene Lkw sind aufgrund ihres Gewichtes nur selten von Aquaplaning betroffen. Meine Tipps:

  • Fahren Sie mit Profil und

  • achten Sie auf einen ausreichenden Luftdruck der Reifen!

Gesetzlich ist ein Reifenprofil von mindestens 1,6 Millimetern vorgeschrieben (sicherer sind 3 bis 4 Millimeter). Ein gutes Profil verbessert die Wasserverdrängung und gibt mehr Halt auf der Straße.

 

Der Verkehrs- und Autobahndienst wünscht Ihnen eine gute und sichere Fahrt.

 

 

Beitrag Teilen

Zurück