Bundespolizei stellt Mann mit Drogen und Einbruchswerkzeug

Bundespolizei | Polizei/Feuerwehr
von hallelife.de | Redaktion

Im Rahmen verstärkter bahnpolizeilicher Fahndungsmaßnahmen der Bundespolizeiinspektion Magdeburg im Raum Magdeburg, Halberstadt und Halle am Dienstag, den 13. Juli 2021 kontrollierten Einsatzkräfte der Bundesbereitschaftspolizei gegen 15:00 Uhr einen 43-jährigen Reisenden im Hauptbahnhof Halle. Zum Zwecke der Feststellung seiner Identität durchsuchten die Bundespolizisten ihn und seine Sachen. Hierbei fanden sie im Portemonnaie des Deutschen zwei Cliptütchen mit circa neun Gramm vermutlich Crystal Meth und über 700 Euro Bargeld.

Im Rucksack kam eine Feinwaage, ein Schraubenzieher und anderes Einbruchswerkzeug zum Vorschein. Zudem befanden sich in einer seiner Hosentaschen diverse Bundespersonalausweise, Bankkarten sowie Tankkarten, die nicht auf seinen Namen ausgestellt waren. Die fahndungsmäßige Überprüfung der Ausweise ergab mehrere Fahndungstreffer, wonach die Dokumente durch Diebstahl abhandengekommen waren. Alle beweisrelevanten Gegenstände wurden sichergestellt. Die Überprüfung seiner Personalien im Fahndungssystem ergab ein Ersuchen der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau. Die Behörde benötigte für ein Ermittlungsverfahren wegen Betruges die aktuelle Wohnanschrift des Mannes und wurde dementsprechend schriftlich darüber in Kenntnis gesetzt. Den Mann erwarten Strafanzeigen wegen Diebstahls und eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde die Landespolizei aufgrund der aufgefundenen Dokumente verständigt. Diese übernahmen den Sachverhalt und den Tatverdächtigen und leiteten in eigener Zuständigkeit weitere Ermittlungen ein. Neben diesen Sachverhalt wurden an diesem Fahndungstag durch die Einsatzkräfte unter anderem noch ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, zwei Leistungserschleichungen sowie mehrere Diebstähle beanzeigt und zwei weitere Fahndungstreffer erzielt.

Beitrag Teilen

Zurück