Kontrollen am Bahnhof Merseburg führen zu mehreren Anzeigen und sechs Monaten Gefängnis

Foto: Bundespolizei
Bundespolizei | Polizei/Feuerwehr
von hallelife.de | Redaktion

Am gestrigen Mittwoch, den 01. Mai 2019 führten
Beamte der Bundespolizeiinspektion Magdeburg an dem Bahnhof Merseburg Schwerpunktfahndungen durch. Hierbei machten sie unter anderem folgende Feststellungen. Gegen 20:50 Uhr wurde ein 43-Jähriger durch Einsatzkräfte kontrolliert.

Bei der Überprüfung seiner Personalien im Fahndungssystem der Polizei stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Halle vorlag. Wegen Betrugs, Sachbeschädigung und Hehlerei wurde der Mann im September 2018 durch das Amtsgericht Merseburg zu sechs Monaten Gesamtfreiheitsstrafe verurteilt. Da der 43-Jährige sich seiner Haftstrafe nicht stellte, erging im März dieses Jahres der Haftbefehl. Der Mann wurde durch die Bundespolizisten an die Justizvollzugsanstalt Halle übergeben. Hier wird er die nächsten sechs Monate verbleiben müssen. Bei weiteren Kontrollen wurden bei einem 18-Jährigen drei verbotene Einhandmesser festgestellt. Ein 58-Jähriger führte zwei Einmachgläser, gefüllt mit Cannabis, mit sich. Angeblich hatte der 58-Jährige die Drogen für seinen Sohn und sich zur Eigennutzung erworben. Die aufgefundenen Messer und die Drogen wurden durch die Beamten sichergestellt. Der Sachverhalt wurde zuständigkeitshalber der Landespolizei übergeben. Die Männer werden sich wegen Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen.

Beitrag Teilen

Zurück