120 Deutschlandstipendien für Studierende der Universität Halle

Jubiläumsjahr des Förderprogramms | MLU
von hallelife.de | Redaktion

So viele wie noch nie: Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) vergibt zum Wintersemester 120 Deutschlandstipendien an sehr gute und engagierte Studierende. Diese werden von insgesamt 68 Stifterinnen und Stiftern gefördert. Die feierliche Übergabe der Stipendienurkunden findet am Montag, 1. November, 16 Uhr, statt. Dieses Mal begrüßt Rektor Prof. Dr. Christian Tietje die Stipendiaten und Förderer in der Händel-Halle. Das Förderprogramm der Bundesregierung wird in diesem Jahr zehn Jahre alt.

 

Nachdem die Deutschlandstipendien in Jahr 2020 pandemiebedingt digital vergeben wurden, findet die feierliche Übergabe im Jubiläumsjahr des Förderprogramms wieder in Präsenz statt. Vor zehn Jahren ist das nationale Förderprogramm der Bundesregierung gestartet, seitdem beteiligt sich auch die MLU daran und hat - einschließlich des jetzt beginnenden Förderzeitraums - bereits 995 Stipendien vergeben.

 "Wir freuen uns, dass wir die Zahl der Förderinnen und Förderer über die vergangenen Jahre kontinuierlich erhöhen konnten und ein starkes und verlässliches Netzwerk entstanden ist. Nur dank des Engagements von Unternehmen aus der Region und Privatpersonen kann die Universität ihre Studierenden mit diesem Stipendium fördern", sagt Rektor Prof. Dr. Christian Tietje.

Bei der Festveranstaltung, die am 1. November, 16 Uhr, in der Händel-Halle beginnt, werden den Stipendiatinnen und Stipendiaten die Urkunden feierlich übergeben. Stifter und Geförderte können sich bei der Veranstaltung persönlich kennenlernen. In verschiedenen Talkrunden berichten Förderer und Geförderte von ihren Erfahrungen mit dem Deutschlandstipendium.

Im Rahmen des Förderprogramms wird die Hälfte eines Stipendiums von Unternehmen, Stiftungen oder Privatpersonen finanziert. Die andere Hälfte fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Studierenden werden für mindestens zwei Semester und bis maximal zum Ende ihrer Regelstudienzeit mit 300 Euro monatlich unterstützt. Die Unterstützung ist einkommensunabhängig und wird nicht auf die Ausbildungsförderung (BAföG) angerechnet.

Für die aktuelle Förderphase gingen 468 Bewerbungen ein. Daraus wählte eine universitäre Kommission die Stipendiatinnen und Stipendiaten aus. Zu den Bewertungskriterien zählt neben guten Leistungen auch das gesellschaftliche Engagement der Bewerberinnen und Bewerber.

Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der 3G-Regel statt. Es gelten die allgemeinen Hygienevorschriften. Medienvertreterinnen und Medienvertreter können im Rahmen der Berichterstattung an der Veranstaltung teilnehmen.

Beitrag Teilen

Zurück