Yves Paradis gewinnt Filmpreis

Szenen eines fremden Alltags
Kunststiftung Sachsen-Anhalt | Kunst & Kultur
von hallelife.de | Redaktion

Der von der Kunststiftung im Rahmen des Kurzfilmprogramms wage-mutig geförderte aninimierte Dokumentarfilm "Conversation from another world" von Yves Paradis gewinnt den KONTAKT-Pitchingpreis des MDM Nachwuchstages. Dazu gratulieren die Kunststiftung und Rainer Robra, Staatsminister und Minister für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt, ganz herzlich! Beim 16. MDM Nachwuchstag KONTAKT am 09. September hat Yves Paradis den KONTAKT-Pitchingpreis in Höhe von 3.000 Euro für seinen animierten Dokumentarkurzfilm „Conversation from another world“ gewonnen. Der Film wurde von der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt im Rahmen des Kurzfilmprogramms wage-mutig gefördert.

Der aus Québec stammende und jetzt in Halle (Saale) lebende selbständige Illustrator und Animator Yves Paradis reflektiert in dem Filmprojekt seine eigenen Erfahrungen über den Integrationsprozess in einem fremden Land und das Erlernen einer neuen Sprache. Der 12minütige Animationsfilm basiert auf den eigenen Erfahrungen des Autors. Er erzählt die Geschichte einer Fremden, die vor kurzem in eine neue Welt gezogen ist. Noch kann sie die Konversationen der Bewohner nur durch nonverbale Signale verstehen, da ihr die Sprache fremd ist. Die Bewohner und die Umgebung wirken auf sie wie abstrakte Formen. Mit jedem neuen Gespräch gehen neue Orte und Charaktere einher. Die Hauptfigur beginnt die Sprache zu verstehen, und mit jeder neuen Lernphase werden die Figuren und die Umgebungen klarer und weniger fremd. Auch die Sprache klingt nun vertrauter. Die Hauptfigur selbst passt besser zu den Bewohnern dieser Welt und fällt weniger auf. Doch es bleibt noch immer etwas Abstraktes zurück. Der Zuschauer soll sich in die Lage der Fremden hineinversetzen können. Daher ist die Sprache, die gesprochen wird, eine Phantasiesprache, welche Einflüsse aus dem Deutschen und dem Lateinischen aufweist. Zum Ende des Films kann auch der Zuschauer die Sprache verstehen. Die Intension des Films ist es zu zeigen, wie Sprache von jemandem wahrgenommen wird, der kein Muttersprachler ist. Für einen Fremden, der nach sozialer Integration sucht, sind Sprachkenntnisse eine komplexe Barriere, deren Überwindung Anstrengung, Zeit und Unterstützung erfordert.

Der Jury zur Vergabe des Förderpreises gehörten Susanne Aßmann (Filmemacherin), Thomas Beyer (MDR), Tanja Georgieva-Waldhauer (Produzentin, Elemag Pictures), Franka Sachse (Filmemacherin/Bauhaus-Universität Weimar) und Jörg Schneider (ZDF – Das kleine Fernsehspiel) an.

Insgesamt präsentierten 14 mitteldeutsche Talente beim MDM Nachwuchstag 2020 neun Filmprojekte vor fast 100 anwesenden Filmschaffenden im Kaisersaal in Erfurt.

Beitrag Teilen

Zurück