Schöne Bilder bei schöner Schokolade

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

(una) Das Schulklassen Ausflüge unternehmen ist nichts Ungewöhnliches. Manchmal werden dabei aber auch Ideen geboren, wo man kaum an eine Verwirklichung glauben mag. Im Januar waren Schüler der Förderschule Astrid Lindgren bei Deutschland ältester Schokoladenfabrik, der Halloren Schokoladenfabrik und besuchten auch das angegliederte Museum

Schöne Bilder bei schöner Schokolade

(una) Das Schulklassen Ausflüge unternehmen ist nichts Ungewöhnliches. Manchmal werden dabei aber auch Ideen geboren, wo man kaum an eine Verwirklichung glauben mag.
Im Januar waren Schüler der Förderschule Astrid Lindgren bei Deutschland ältester Schokoladenfabrik, der Halloren Schokoladenfabrik und besuchten auch das angegliederte Museum. Dabei entstand die Idee, diesen Besuch in Bilder umzusetzen. Und diese Bilder sind nicht nur fertig, sie sind nun auch im Kaffee der Schokoladenfabrik zu sehen

Ingo Beljan, der sich bescheiden Mitarbeiter des Museums nennt, eröffnete die Vernissage der etwas besonderen Art. Sind doch die kleinen Künstler auch etwas Besonderes. Es sind Kinder mit geistiger Behinderung.

Angela Bartz, Lehrerin an der Förderschule ist für dieses „Projekt“ verantwortlich. Rund 20 Kinder und Jugendliche im Alter von 7-14 Jahren beteiligten sich, es sind wunderschöne Bilder entstanden. Die Astrid Lindgren Schule ist eine Förderschule, bei der der Förderschwerpunkt der der Lernbedürfnisse der geistigen Entwicklung der Lernenden Rechnung getragen wird. Es gibt dort ein spezielles darauf ausgerichtetes Angebot. Beim arbeiten in künstlerischen Bereichen zeigen viele der Kinder und Jugendlichen einen völligen ungewohnten Umgang mit Farben, Formen und Gegenständen. Faszinierende Bilder und Plastiken entstehen dabei, es soll an den ihnen eigenen spezifischen Wahrnehmung liegen. Aber diese Aussage müssen sie sich wohl mit allen Künstlern teilen.

Inhaltlich beziehen sich die Bilder mehr oder weniger auf das Museum. So wie Jessica Rücker, 10 Jahre. Pioniere, so der Name des Bildes. Gibt es sie doch tatsächlich im Museum zu sehen, die Pioniere aus DDR-Zeiten. Und zwar in der Abteilung „Besuch bei unserer Patenbrigade“. Umgesetzt hat sie es mittels Plakatfarbe und einer Fotografie. Oder das Bild von Angelique Stockhaus, 8 Jahre. Ihr Bild in Mischtechnik heißt schlicht „Die Leute“.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von jungen Damen vom „Chor des Institutes für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg“. Optisch wie akustisch ein gelungener Rahmen der Vernissage. Und die Sängerinnen hatten es auf die schnelle geschafft den Text eines Liedes auf das Thema Schokolade „umzuwidmen“.

Die Ausstellung der rund 20 Bilder ist noch bis zum 31. Mai 2009 im Kaffee der Schokoladenfabrik zu sehen. Aber auch plastische Gemeinschaftsarbeiten von Schülern der Astrid Lindgren Schule aus dem Jahre 2008 sind zu sehen.


Jessica Rücker, 10 Jahre, Pioniere


Angelique Stockhaus, 8 Jahre, Die Leute

Beitrag Teilen

Zurück