Lesung extrem in Halle

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Lesung | Kunst & Kultur
von Tobias Fischer

Es ist definitiv vorbei mit “Knorkator“. Wer es nicht glauben will, muss sich schon folgendes Interview durchlesen. Alf Ator ist wieder aktiv und geht mit seiner “extremen Lesung“ auf Tour

Lesung extrem in Halle

Es ist definitiv vorbei mit “Knorkator“. Wer es nicht glauben will, muss sich schon folgendes Interview durchlesen. Alf Ator ist wieder aktiv und geht mit seiner “extremen Lesung“ auf Tour. Seit dem 27. März ist er mit seiner Performance in Deutschland unterwegs. Am 17. April kommt er nach Halle (Saale) ins “Unikum“. Da haben sich zwei gesucht und gefunden.

Wer “Knorkator“ nicht kennt, hat das Leben verpasst. Gute-Laune-Texte mit viel Ironie und augenzwinkerndem Humor sind nur ein Merkmal dieser Ausnahmeband. Fette Gitarren mit Metal und Rock gewürzt, waren das andere Markenzeichen. Und da waren natürlich die anderen Aushängeschilder: Stumpen (Gesang), Alf Ator (Keyboard), Buzz Dee (Gitarre) und die weniger bekannten Tim Buktu (Bass) und Nick Aragua (Schlagzeug).

Mit der Auflösung von der 1994 gegründeten “meisten Band der Welt“ hinterließen die fünf Musiker 2008 eine gewaltige Lücke in der deutschen Musiklandschaft. Und die wird auch in Bälde nicht geschlossen. Dafür macht zumindest Alf Ator weiter, findet Zeit zum Lesen und Performen. Im Interview erzählt er, um was es bei seinem Programm “Lesung extrem“ geht und was ihn überhaupt nicht bewegt.

Knorkator sind nun Geschichte und ein Stern im Sternbild Zwillinge. Wie seid ihr zu diesen "Stars" geworden und weshalb werden Knorkator nie verglühen?

Die Sache mit dem Stern haben treue Fans eingerührt. Ob wir wirklich niemals verglühen werden, kann ich nicht sagen. Aber es war schon der Plan, wenigstens etwas länger im kollektiven Bewusstsein zu verweilen, als die Erde.

Die Zugriffe auf eure Myspace-Seite und eure Videos im Internet steigen stetig. Interessierst du dich noch für das, wofür Knorkator standen und stehen?

Knorkator war, ist und bleibt ein wichtiger Teil meines Lebens. Die Lieder habe ich aus vollem Herzen geschrieben, und ich habe sie alle bis zum Schluss gern gespielt. Dass nun etwas neues beginnen muss, macht das alte nicht weniger wert.


Alf Ator ist wieder aktiv und geht mit seiner “extremen Lesung“ auf Tour.

Nun zu dir: Was macht dein Film "Der Zweck der Welt" so? Wie kam es zu diesem Projekt?

Es war ein Overheadprojektorvortrag bei einer Talkshow, aber die Idee dazu entstand schon 2002 oder so, wo ich es allerdings als Hörspiel geplant hatte. Fortsetzen sollte sich das ganze schon, aber ob in dieser Form, oder doch wieder als Hörspiel, kann ich noch nicht sagen.

Um was geht es bei deinen Nicht-Lese-Performances?

Zuerst geht es darum, zu einem fett vorproduzierten Playback möglichst überzeugend so zu tun, als würde ich wirklich lesen, später dann, wenn ich besoffen bin, versuche ich nur noch, möglichst unterhaltsam daneben zu liegen.

Welche Satanische Ferse wird von dir am kontroversesten gelesen?

Nichts dergleichen kommt in meinem Buch wirklich vor. Es heißt nur so, um die Menschen zu verwirren.

Wenn du ausgelesen hast, machst du dann wieder Musik und wenn ja mit wem am liebsten?

Klar werde ich wieder Musik machen. Ich schreibe auch immer noch Songs. Aber mir fehlt ein schlüssiges Gesamtkonzept. Knorkator war sehr schlüssig. Und da muss ich erstmal was finden, was vergleichbar sein könnte, und das wird schwer. Im kommenden Herbst aber beginne ich ja mit meinem neuen Theaterstück, wo auch schon Musik vorkommen wird aber wie – das verrate ich nicht. Nur soviel: ich habe extra dafür ein neues Instrument erfunden.

Als Musiker hast du vor vielen Menschen gespielt. Vor welchen Menschen würdest du aber am liebsten spielen/lesen/performen?

Vor Ausländern. Bisher hatten wir überwiegend deutsches Publikum. Liegt wahrscheinlich an den deutschen Texten. Aber außerhalb unserer Grenzen stelle ich es mir auch nett vor.

Wahljahr 2009. Bist du ein Homo Politicus und interessierst du dich für die Wahlen 2009 und deren Ausgang?

Im Moment erwischst du mich leider in einer Phase, wo ich wirklich alles Scheiße finde, was auf dem politischen Parkett tanzt. Alle versuchen, uns in dem glauben zu halten, die Party könne irgendwie so weitergehen. Aber das stimmt nicht. Und wer nicht offen zugibt, dass wir eigentlich pleite sind und uns in den letzten Jahrzehnten zum Eigentum der Banken gemacht haben, den kann ich leider nicht wählen. Da ich aber auch weder Faschisten noch SED wählen will, muss ich mich wohl raushalten.

Wäre es nicht toll, wenn die Wahlen zumindest für kurze Zeit so sein könnten wie die letzte Fußball-WM?

Wenn du damit meinst, dass wir alle – von kollektiver Euphorie infiziert – zu allem ja sagen ... Nein, das will ich nicht.

Als Künstler hast du sicher eine eigene Definition, wie man zur Kunst steht und was Kunst ausmacht. Kannst du uns deine Definition sagen?

Ein Künstler ist dazu da, in den Menschen Emotionen zu wecken. Große Emotionen, seltsame Emotionen, verstörende Emotionen, was auch immer. Ob man das nun durch Akrobatik oder Schönheit schafft, ist eigentlich egal. Hauptsache, es passiert etwas. Wenn es niemanden berührt, ist man als Künstler überflüssig.

Hast du noch Kontakt zu Stumpen und den anderen von Knorkator?

Gerade jetzt sitze ich in einem Raum mit Tim (Buktu) und Nick (Aragua). Stumpen sah ich vor 4 Tagen, Buzz Dee vorgestern.

Was machen die anderen eigentlich so jetzt ...? Kann ich da mit der Tür ins Haus fallen?

Die sitzen alle faul rum und fressen Schokolade.

Mit Knorkator bist du viel rum gekommen und hast viele Städte gesehen. Wenn du an Leipzig denkst, was fällt dir als erstes ein?

Der Dresdner Zwinger.

Hast du den Vater von Gott wirklich kennen gelernt?

Ich bin es!

Was sagst du trauernden Knorkator-Fans, die euch lieber wieder zusammen als meiste Band der Welt sehen wollen?

Schnauze!

(Text: Daniel Thalheim)

Beitrag Teilen

Zurück