Halle liest 2012 weiter

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Leseaktion | Kunst & Kultur
von Tobias Fischer

Auch im kommenden Jahr wird die Lesereihe "Halle liest" fortgesetzt. In diesem Jahr widmet sich die Aktion unter dem Motto “Halae ad salam" der Deutsch-Jüdischen Literatur der Saalestadt. Über 100 Veranstaltungen gab es, 18 Autoren standen im Mittelpunkt

Halle liest 2012 weiter

Auch im kommenden Jahr wird die Lesereihe "Halle liest" fortgesetzt. In diesem Jahr widmet sich die Aktion unter dem Motto “Halae ad salam" der Deutsch-Jüdischen Literatur der Saalestadt. Über 100 Veranstaltungen gab es, 18 Autoren standen im Mittelpunkt. 2012 heißt es nun „Halle heute – neue Literatur einer Stadt mit Tradition im Jahr der Wissenschaft“. Die Lesereihe soll dabei in das Themenjahr "Jahr der Wissenschaft" integriert werden.

Diesmal sollen noch lebende Autoren aus Halle oder mit einem Halle-Bezug im Mittelpunkt stehen. Deshalb können sich die Schreiber nun bewerben. Von den Autoren wird erwartet, dass sie Texte (bis max. acht Seiten), in denen sich in ganz unterschiedlicher Weise das Spannungsfeld Literatur und Wissenschaft durchdringen, vorlegen. Diese Texte werden in einer Anthologie veröffentlicht und sind Grundlage der Lesereihe. Jeder in der Anthologie veröffentlichte Autor wird bei „Halle liest 2012“ mindestens eine Lesung durchführen.

Über die Aufnahme der Texte in die Anthologie entscheidet eine Jury. Die Jury besteht aus Frau Dr. von Lips, die auch die Anthologie herausgibt, je einem Vertreter des Förderkreises der Schriftsteller und des Verbandes deutscher Schriftsteller, des Kulturbüros, der Stadtbibliothek sowie Herrn Prof. Dr. Hans-Joachim Solms vom Germanistischen Institut der MLU und zugleich Mitglied des Landesliteraturrates. Eine Entscheidung der Jury soll bis Ende 2011 getroffen werden. Die ausgewählten Texte werden je Seite mit zehn Euro Autorenhonorar vergütet. Das Honorar pro Lesung beträgt 125 Euro zzgl. Fahrkosten und ggf. Übernachtung.

Die Bewerbung muss Angaben zur Biografie und zum Werk (max. zwei A4-Seiten) sowie einen literarischen Text bzw. Auszug aus einem umfänglicheren Text (max. acht A4-Seiten) enthalten. Aus der Bewerbung muss auch zu entnehmen sein, in welchem biografischen oder literarischen Verhältnis sich der Bewerber zur Stadt Halle befindet.

Die Bewerbung für einen Beitrag in der Anthologie und Lesung erfolgt an:
Stadt Halle (Saale),
Kulturbüro, Leiter Herrn Detlef Stallbaum,
Marktplatz 1,
06100 Halle (Saale).
Letzter Einsendetermin (Poststempel) ist der 21. November 2011.
Ansprechpartner: Christel Gerhardt, Tel. 0345 221 30 02,

Beitrag Teilen

Zurück