Vergessene Schicksalsjahre. Simone Trieder liest in der Kunststiftung

Kunststiftung Sachsen-Anhalt | Kunst & Kultur
von hallelife.de | Redaktion

Die Autorin Simone Trieder liest am 28. Januar 2019 um 19 Uhr im Neuwerk 11 in Halle aus ihrem aktuellen Werk „Unsere russischen Jahre – Die verschleppten Spezialistenfamilien“.

Vor mehr als 70 Jahren, in der Nacht des 22. Oktobers 1946, wurde das Leben von ca.  zweieinhalbtausend Familien abrupt verändert. Russische Soldaten und Offiziere weckten sie aus ihrem Schlaf. Man sagte ihnen, sie müssen von nun an in der Sowjetunion leben. Als „intellektuelle Reparation“ wurden Techniker,  Ingenieure und Wissenschaftler gemeinsam mit ihren Familien in die neue Heimat verschleppt.

Eines dieser verschleppten Russlandkinder war das junge Mädchen Ida, die Mutter von Simone Trieder, welches anfangs sehr optimistisch gegenüber der neuen Heimat war: „Ja, warum denn nicht Moskau. Weg von diesem miesen Deutschland. Was Unbekanntes, Reizvolles. Keine Kabelschächte ausheben.“ Basierend auf Idas Tagebuch wagt sich Simone Trieder erstmalig an dieses sensible Thema: „Ich selbst freue mich sehr über das Interesse am Buch, das sich sowohl im Verkauf zeigt, als auch in den bisherigen Veranstaltungen, die ich teils mit Zeitzeugen durchführte. Die Verschleppung der deutschen Fachleute und ihrer Familien ist ein historisches Ereignis, das relativ unbekannt ist, auch weil es in der DDR unter Geheimhaltung stand. Es ist ja auch ein Stück Familiengeschichte, meine Mutter schrieb in Russland verbotenerweise ein Tagebuch, das mir den  Stoff für das Buch bot. Komplettiert wird die Erzählung durch Stimmen von  Zeitzeugen, sie zeigen die Bandbreite der Erlebnisse und auch die unterschiedliche Bewertung nach 70 Jahren. Gemeinsam ist allen das Prägende der fünf bis acht Jahre Kindheit in Russland für ihr weiteres Leben; für nicht wenige war es auch ein Bruch in der Biografie.“, so Simone Trieder. Durch Befragung von Zeitzeugen entstand ein Werk, welches vom Zwangsaufenthalt der verschleppten Familien in Russland erzählt.

Die Kunststiftung Sachsen Anhalt lädt zur Lesung mit anschließendem Verweilen bei einem kleinen Imbiss und Tee ein. Zudem gibt es für die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, sich die aktuell laufende Stipendiatenausstellung „field trips“ in der Kunststiftung Sachsen-Anhalt anzuschauen.

Der Eintritt ist frei.

„Unsere russischen Jahre – Die verschleppten Spezialistenfamilien“
von Simone Trieder
Veröffentlicht im September 2018 durch den Mitteldeutschen Verlag und
gefördert durch die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt.
28. Januar 2019 um 19 Uhr
Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt
Neuwerk 11
06108 Halle (Saale)

21. Januar 2019

Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt
——————————————-
Neuwerk 11
06108 Halle (Saale)

Beitrag Teilen

Zurück