01.02.2017, 22:12 Uhr von hallelife.de | Redaktion

Epilepsie

Impulsgeber gegen das „Gewitter im Kopf“

Die Epilepsie ist die häufigste neurologische Erkrankung im Kindesalter. Sie geht mit epileptischen Anfällen einher, die plötzlich und unvorhersehbar auftreten. Die Spezialisten der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und der Kinderchirurgie am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle setzen eine moderne Behandlungsmethode ein, um den Betroffenen mit schwer behandelbaren Verlaufsformen der Epilepsie eine Besserung zu ermöglichen.

Das Hallenser Krankenhaus implantiert bei Patienten vom Kleinkindalter bis zum Alter von 18 Jahren einen Schrittmacher für die sogenannte Vagusnerv-Stimulation.

Epileptische Anfälle entstehen durch eine fehlerhafte Informationsverarbeitung in den Gehirnzellen – vergleichbar mit einem Kurzschluss oder einem Gewitter im Gehirn. In manchen Fällen ist die Erkrankung genetisch bedingt, bei anderen Patienten sind Fehlbildungen, Stoffwechselerkrankungen, Entzündungen oder durch Sauerstoffmangel verursachte Schädigungen des Gehirns Ursache der Epilepsie. Die Bandbreite der Anfallssymptome bei jungen Patienten ist vielfältig. Nicht immer müssen die Anfälle mit Bewusstlosigkeit, Zucken, Speicheln, dem Verdrehen der Augen und Hinfallen einhergehen. Anfälle können sich auch als ein kurzes Innehalten oder eine ausbleibende Reaktion auf Ansprache zeigen. Im Alltag stellen Anfälle ein Risiko dar, zum Beispiel im Straßenverkehr oder beim Sport. Die Erkrankung kann, sofern sie nicht hinreichend gut behandelbar ist, auch die Entwicklung und Leistungsfähigkeit beeinträchtigen.

Die Ärzte der Kinder- und Jugendmedizin und der Kinderchirurgie am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara kennen verschiedene Therapieansätze, um die Lebensqualität der jungen Patienten und ihrer Familien zu verbessern.
Der erste therapeutische Schritt ist, bis auf wenige Ausnahmen, die medikamentöse Behandlung. Dabei ist das Ziel, Anfallsfreiheit mit nur wenigen Nebenwirkungen zu erreichen. Dies gelingt bei etwa 70 Prozent aller epilepsiekranken Kinder. In einzelnen Fällen schwer behandelbarer Epilepsien kommen auch spezielle Diäten oder ein hirnchirurgischer Eingriff zum Einsatz.

Versagen Medikamente und Diäten und kommt keine Hirnoperation infrage, braucht es für diese schwer behandelbaren Epilepsien eine Alternative. Im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara wird bei solchen Patienten die Vagusnerv-Stimulation eingesetzt. Bei diesem Verfahren wird im Brustbereich unter der Haut ein Stimulationsgerät, ähnlich einem Herzschrittmacher, implantiert. Dieses Gerät ist über eine Elektrode im Halsbereich mit dem Nervus vagus, einem Hirnnerven, verbunden und sendet regelmäßige elektrische Impulse an das Gehirn. Dr. med. Peter Göbel, Chefarzt der Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie, erläutert den Ablauf des Eingriffs: „Die Implantation erfolgt über zwei kleine Schnitte am Brustkorb und am Hals. Unmittelbar nach der Operation ist das Gerät so programmiert, dass die Dosis der Impulse schrittweise erhöht und so dem Auftreten der epileptischen Anfälle schonend und wirksam begegnet wird“. Programmiert und kontrolliert wird der Stimulator von außen. Der Patient oder seine Eltern haben außerdem die Möglichkeit, im Anfall zusätzlich Impulse auszulösen, indem mit einem speziellen Magneten über den Schrittmacher gestrichen wird. So kann ein Anfall bereits im Entstehen gestoppt oder verkürzt werden. In der neuesten Generation sind die Vagusnerv-Stimulatoren sogar „smart“: Über einen plötzlichen Anstieg der Herzfrequenz erkennt das Gerät einen bevorstehenden Anfall und sendet einen zusätzlichen Impuls aus, der den Anfall unterbrechen kann, bevor sich die Symptome zeigen.

Die Behandlung mit Vagusnerv-Stimulation ist eine Gemeinschaftsleistung der Kinderchirurgen und der Mediziner der Abteilung für Neuropädiatrie an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin unter der Leitung von Oberärztin Dr. med. Steffi Patzer.

Dr. med. Annika Wiederanders, Fachärztin an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des katholischen Krankenhauses, betreut die betroffenen Patienten vor und nach der Implantation und betont die bewährte Funktionsweise der Geräte, die bundesweit an mehreren Kliniken eingesetzt werden. Die Erfahrung zeigt, dass die Vagusnerv-Stimulation bei mindestens der Hälfte aller Patienten eine Verbesserung der Anfallssituation bewirken kann: es treten weniger oder weniger schwere, langdauernde Anfälle auf, Medikamente können reduziert werden, Wachheitsgrad und Aufmerksamkeit können sich verbessern. Die Vagusnerv-Stimulation ist eine gut verträgliche Therapiemethode. „In den Sekunden, in denen der Stimulator Impulse sendet, kann es zu kleineren Auffälligkeiten, zum Beispiel einem Hustenreiz, Heiserkeit oder Schluckproblemen kommen“, so Wiederanders. In der Regel gewöhne sich der Patient bereits nach wenigen Wochen an diese Begleiterscheinungen. Wenn die Therapie gut wirkt, bleibt das Gerät lebenslang im Einsatz, so dass lediglich etwa alle 3 bis 7 Jahre mit einem kleinen Folgeeingriff zum Batteriewechsel gerechnet werden muss.

Für betroffene Patienten gibt es am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara eine Spezialsprechstunde. Termine können unter (0345) 213-4313 vereinbart werden.

 

Bildunterschrift:
Die Arbeitsgruppe „Vagusnerv-Stimulation“ am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara (v.l.n.r.): Carsten Schüler (Medizinisch-technischer Funktionsassistent), Fachärztin Dr. med. Annika Wiederanders, Oberärztin Dr. med. Steffi Patzer, Chefarzt Dr. med. Peter Göbel. (Quelle: Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara / Schweda).

weitere aktuelle Nachrichten

Zurück

27.04.2017 von hallelife.de | Redaktion

Universitätsklinikum | Gesundheit

Tristan, Anouk und Zoé heißen die drei kleinen Erdenbürger, die am 31. März 2017 im halleschen Universitätsklinikum geboren worden sind. Eigentlich sollten sie Braunschweiger werden, doch eine schwere Erkrankung machte den Eltern einen Strich durch die Rechnung. 

Weiterlesen …

26.04.2017 von hallelife.de | Redaktion

Radrundfahrt | Gesundheit

Dr. Holger Siekmann, Unfallchirurg und Leiter der Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie am halleschen Universitätsklinikum, begibt sich ab Samstag, 29. April 2017, wieder auf eine lange Radtour. Die private Fahrt über 1600 Kilometer verbindet er erneut gleichzeitig mit einer Werbung für das Universitätsklinikum: „Ich bin die gesamten zehn Tage in einem Trikot in Farben des UKH und mit dem Logo das Universitätsklinikums unterwegs.“ 

Weiterlesen …

26.04.2017 von hallelife.de | Redaktion

St. Elisabeth und St. Barbara | Gesundheit

Menschen, die an Depressionen, Angsterkrankungen oder Essstörungen leiden, benötigen eine umgehende und lückenlose medizinische Beratung und Begleitung. Bis ein Patient jedoch einen Termin bei einem niedergelassenen Psychotherapeuten bekommt, vergehen häufig bis zu sechs Monate. In dieser Zeit kann sich das Krankheitsbild erheblich verschlechtern und zum ernsthaften Risiko für den Patienten und seine Angehörigen werden. 

Weiterlesen …

23.04.2017 von hallelife.de | Redaktion

St. Elisabeth und St. Barbara | Gesundheit

Entwicklungsstörungen bei Kindern so früh wie möglich erkennen und behandeln

Wenn bei Kindern Entwicklungsauffälligkeiten, zum Beispiel im Bereich der geistigen Entwicklung, der Sprache oder der Motorik festgestellt werden, gewährleisten eine gezielte und gut aufeinander abgestimmte heilpädagogische Förderung und medizinisch-therapeutische Behandlung die besten Entwicklungschancen des Kindes. 

Weiterlesen …

19.04.2017 von hallelife.de | Redaktion

Gesundes Frühstück | Gesundheit

Früchte und Gemüse statt Fertigkost: So essen Kinder lecker und gesund! Kinder frühzeitig mit Präventionsprojekten für eine gesunde Ernährung sensibilisieren. AOK-Regionalsprecher Michael Schwarze: „Um Kindern frühzeitig ein besseres Gespür für gesunde und auch regionale Lebensmittel zu vermitteln, hat die AOK Sachsen-Anhalt seit April 2016 neue Programme zur gesunden Ernährung gestartet.

Weiterlesen …

19.04.2017 von hallelife.de | Redaktion

Prävention | Gesundheit

Die Sachsen-Anhalter nutzen viel zu selten die Angebote der Darmkrebsvorsorge. Eine Auswertung der AOK Sachsen-Anhalt unter ihren Versicherten zeigt, dass nur 5 Prozent der anspruchsberechtigten Männer und Frauen Beratungen oder eine Untersuchung auf Blut im Stuhl nutzen. Dabei kann fast jeder Fall von Darmkrebs – frühzeitig erkannt – verhindert werden. Insbesondere familiär vorbelastete Versicherte sollten eine Vorsorge in Anspruch nehmen. Für diese hat die AOK Sachsen-Anhalt zusammen mit der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt ein neues Angebot gestartet. 

Weiterlesen …

19.04.2017 von hallelife.de | Redaktion

Vorlesung für Patienten und Interessierte | Gesundheit

Hören ist deutlich mehr, als nur Geräusche und Töne aufzunehmen und zu verstehen. Ein gutes Gehör ermöglicht, die Umwelt vollständiger zu erfassen und mit ihr zu kommunizieren. Schlechtes Hören verunsichert, erschwert die Orientierung und führt zu Hemmungen im Alltag. 

Weiterlesen …

11.04.2017 von hallelife.de | Redaktion

Komplementäre Heilmethoden | Gesundheit

„Komplementäre Heilmethoden live erleben“ ist das Motto beim Tag der offenen Tür der Deutschen Heilpraktikerschule Leipzig am 27. Mai 2017. In den neu bezogenen Seminarräumen in der Käthe-Kollwitz-Str. 16-18 dreht sich von 10 bis 16 Uhr alles um die körperliche und seelische Gesundheit.

Weiterlesen …

10.04.2017 von hallelife.de | Redaktion

Apothekerkammer | Gesundheit

Auch an den Osterfeiertagen leistet immer eine Apotheke Notdienst, 45 Apotheker sind landesweit nach Dienstschluss erreichbar. Nicht nur zu viele Ostereier führen zu Bauchschmerzen. Auch das Ende der Fastenzeit lässt einige Patienten den Weg zur nächst gelegenen Apotheke suchen, um sich dort mit Medikamenten gegen Übelkeit oder Sodbrennen einzudecken. 

Weiterlesen …

07.04.2017 von hallelife.de | Redaktion

Universitätsklinikum Halle | Gesundheit

Am 12.5.2017 findet im Löwengebäude der MLU das "2. Josef-von-Mering-Symposium Diabetes Aktuell" statt. Das jährliche Symposium mit interdisziplinären Themen zur Optimierung der DIabetes-Therapie setzt die Hallenser Tradition der Diabetologie, die durch Josef von Mering seit 1890 begründet wurde, fort. 

Weiterlesen …

05.04.2017 von hallelife.de | Redaktion

Ausstellung | Gesundheit

„Morgen werde ich mich ändern; gestern wollte ich es heute schon tun.“ (Christine Busta)

Bilder die das Herz bewegen und den Augen schmeicheln – ein Weg aus der Krise kann vielschichtig sein, Malen gehört dazu. 

Weiterlesen …

05.04.2017 von hallelife.de | Redaktion

Lungenkrebs-Selbsthilfegruppe | Gesundheit

Ein nächstes Treffen der einzigen Lungenkrebs-Selbsthilfegruppe in Sachsen-Anhalt für alle Betroffenen und Interessierten findet am Mittwoch, den 12. April 2017, von 14 Uhr bis 16 Uhr, im Krankenhaus „Martha-Maria“ Halle-Dölau gGmbH, 06120 Halle (Saale), Röntgenstraße 1 statt. 

Weiterlesen …

05.04.2017 von hallelife.de | Redaktion

Workshop | Gesundheit

Mit dem Workshop „Musiktherapie für Krebsbetroffene“,Angehörige und Interessierte findet am Mittwoch, den 12. April 2017, um 17:00 Uhr ein Workshop in der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft (SAKG), Paracelsusstraße 23, 06114 Halle (Saale) statt. Sandra Hieronymus, Musiktherapeutin (DmtG), des Elisabeth Krankenhauses Halle (Saale) steht als Referentin zur Verfügung.

Weiterlesen …

05.04.2017 von hallelife.de | Redaktion

Suchtprävention | Gesundheit

„Ich kann mich an meinen letzten Schultag nicht so richtig erinnern …“

Die Schüler*innen der Abschlussklassen fiebern im April ihrem letzten Regelschultag entgegen. Endlich ist die Schule geschafft. Ein Ereignis, das gefeiert wird. 

Weiterlesen …

05.04.2017 von Keven Nau

Weltgesundheitstag 2017 | Gesundheit

Depression ist einer der häufigsten neuropsychiatrischen Erkrankungen bei HIV-positiven; 40 Prozent aller HIV-positiven Menschen leiden an einer depressiven Episode. Das Thema „Depression“ steht in diesem Jahr im Mittelpunkt des Weltgesundheitstags am 07. April 2017.

Weiterlesen …

03.04.2017 von hallelife.de | Redaktion

Selbsthilfe | Gesundheit

Das nächste Treffen der Selbsthilfegruppe für betroffene Frauen mit Brust-, Haut- und seltenen Krebserkrankungenfindet am Donnerstag, den 6. April 2017, um 16:30 Uhr, in der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft, Paracelsusstraße 23, 06114 Halle (Saale) statt. 

Weiterlesen …

30.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Vortrag und Treffen | Gesundheit

Das nächste Treffen mit einem Vortrag bei der Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Halle (Saale) findet am Mittwoch, den 5. April 2017, um 16 Uhr, in der AOK Halle, Robert-Franz-Ring 14, Haus A, in 06108 Halle (Saale) statt. 

Weiterlesen …

30.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Kinderpflegekrankengeld | Gesundheit

Immer mehr Sachsen-Anhalter nutzen die Möglichkeit, während der Pflege ihres kranken Kindes finanzielle Unterstützung von ihrer Krankenkasse zu erhalten. In den letzten fünf Jahren ist hierzulande der Anteil der AOK-Mitglieder mit Kinderpflegekrankengeld um 65 Prozent gestiegen. Das ergab eine Auswertung des wissenschaftlichen Instituts der AOK. 5,5 Prozent aller AOK-Mitglieder haben dieses Angebot genutzt, womit Sachsen-Anhalt nach Sachsen und Thüringen im bundesweiten Ranking auf Platz 3 liegt. Auch immer mehr Männer bleiben mit dem kranken Kind zu Hause.

Weiterlesen …

28.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Vibrationsrolle überzeugt | Gesundheit

Aus vielen Fitness-Studios kennt man sie bereits: Spezielle Plattformen, die den kompletten Körper in Vibration versetzen, sobald man sich auf sie stellt, setzt oder legt. Vibrationstraining hat eine Vielzahl an positiven Effekten, darunter die Linderung von Rückenproblemen, effektives Training von Muskeln, Gelenken und tief liegendem Bindegewebe oder die Stärkung des Beckenbodens. 

Weiterlesen …

27.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

April 2017 | Gesundheit

Termine der Treffen von Selbsthilfegruppen im April, in der PARITÄTISCHEN Selbsthilfekontaktstelle Halle-Saalekreis, in der Merseburger Straße 246, 06130 Halle (Saale).

Weiterlesen …

20.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

AOK-Laufschule | Gesundheit

Kaum ein Sport braucht so wenig Vorbereitung wie das Laufen. Jederzeit und überall können Jogger starten. Also Turnschuhe an – und los!? Lieber nicht, denn auch beim Laufen gilt es, Fehler zu vermeiden. Damit Anfänger richtig und gesund laufen lernen, hat die AOK Sachsen-Anhalt die „AOK-Laufschule“ entwickelt. Das kostenfreie Angebot steht allen Interessierten offen. Los geht es am 06.04.2017.

Weiterlesen …

20.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Fragen Sie Ihren Apotheker | Gesundheit

Die Schublade mit den Arzneimitteln ist gut gefüllt, die letzte Erkrankung ist ausgeheilt und die übrig gebliebenen Medikamente sind wieder ordentlich verstaut. So füllt sich nach und nach der Medikamentenschrank. Irgendwann ist er so voll, dass Platz geschaffen werden muss. Doch nun stellt sich die Frage: Wohin mit abgelaufenen oder nicht mehr benötigten Arzneimitteln?

Weiterlesen …

17.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Tarifvertrag „Entlastung“ | Gesundheit

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft wird in den Krankenhäusern für  einen Tarifvertrag „Entlastung“ eintreten. Nach Berechnungen der Gewerkschaft fehlen  in den Krankenhäusern der mitteldeutschen Regionen (Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) ca.10.000 Stellen.

Weiterlesen …

16.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Bergmannstrost | Gesundheit

Das BG Klinikum Bergmannstrost Halle veranstaltet am Mittwoch, den 22. März, um 17.30 Uhr eine Informationsveranstaltung zum Thema „Rückenschmerzen – Was kann ich tun? Was ist möglich?“.

Weiterlesen …

15.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Universitätsklinikum Halle | Gesundheit

Das Universitätsklinikum Halle (Saale) ist erneut als Überregionales Traumazentrum im Traumanetzwerk Sachsen-Anhalt Süd zertifiziert worden. Zum Traumanetzwerk gehören 13 Krankenhäuser im südlichen Landesteil, hiervon ist das Uniklinikum Halle nun eines von zwei überregionalen Traumazentren.

Weiterlesen …

15.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Schlaganfall Landesverband Sachsen-Anhalt | Gesundheit

Ein in Sachsen-Anhalt bislang einmaliges Projekt geht in der Nachsorge von Schlaganfallpatienten einen neuen Weg. In Kooperation mit der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe bildet der Schlaganfall Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. erstmals ehrenamtlich Schlaganfall-Helfer aus. Damit will er die Versorgung und Nachsorge von Menschen mit Schlaganfall verbessern. 

Weiterlesen …

14.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Säuglinge | Gesundheit

Für Säuglinge ist sie in der Regel die gesündeste Nahrung: Muttermilch. Sie hilft dem Kind allergischen Erkrankungen und Infektionen vorzubeugen. Oft steht die Milch der eigenen Mutter jedoch nicht so zur Verfügung, wie das Kind es bräuchte.

Weiterlesen …

09.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Statistik | Gesundheit

In Sachsen-Anhalt brachten im Jahr 2015 insgesamt 16 786 Frauen ihr Kind im Krankenhaus zur Welt. Das waren 1,7 Prozent bzw. 282 Krankenhausentbindungen mehr als im Vorjahr. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt wurden 5 058 Frauen (30,1 %) per Kaiserschnitt entbunden.

Weiterlesen …

09.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Präventionskurse | Gesundheit

Diesen Monat starten in der Physiotherapie des Krankenhauses St. Elisabeth und St. Barbara von den Krankenkassen anerkannte Präventionskurse. Nach dem Motto „Vorbeugen ist besser als Heilen“ tragen die Kurse zum Erhalt der Gesundheit, der Leistungsfähigkeit und der Lebensqualität bei. Darüber hinaus helfen sie, Erkrankungen zu vermeiden.

Weiterlesen …

08.03.2017 von hallelife.de | Redaktion

Halle-Dölau | Gesundheit

Helen Ebert kommt aus dem Erzgebirge, genauer gesagt aus Schwarzenberg, und studiert in Halle mittlerweile im 4. Semester Medizin. Ärztin zu werden war schon immer ihr Traum. Gleich nach dem Abi hat sie sich beworben und mit ihrem Notendurchschnitt sofort einen Studienplatz in Halle bekommen. Im Büro des Chefarztes für Neurologie im Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau sitzt sie Anfang März mit Dr. Frank Hoffmann und dem Geschäftsführer von Martha-Maria, Pastor Markus Ebinger bei einer Tasse Kaffee zusammen. 

Weiterlesen …