Reha-Kolloquium zum Thema Sucht im BFW Leipzig

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

BFW Leipzig | Gesundheit

Das diesjährige rehawissenschaftliche Kolloquium findet am 21. Mai 2015 im Berufsförderungswerk Leipzig (BFW Leipzig) unter dem Thema „Sucht – zwischen Gewohnheit und Gefahr“ statt. Im Mittelpunkt stehen folgende Fragen: Welche Suchtformen treten in der Arbeitswelt auf, wie erkenne ich sie und welche Möglichkeiten zur aktiven Bewältigung von Suchtproblemen in Unternehmen gibt es?

Reha-Kolloquium zum Thema Sucht im BFW Leipzig

Zu den neun Referenten aus Politik, Medizin und Wirtschaft gehört unteranderem Wolfgang Neškovi?, ehemaliger Richter am Bundesgerichtshof. Mit seinem Impulsreferat zur staatlichen Regulierung wird er seine Position zum Streit über Verbot oder Zulassung von Drogen darlegen.

Im Weiteren werden Mediziner Einblicke in die Formen und die Behandlung von Süchten geben. Dabei wird auch das Thema der Spielsucht aufgegriffen. Gesundheitsmanager von der Continental AG, der Beiersdorf AG und der Fraport AG berichten über die Erfahrungen in der präventiven Arbeit und aus dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement ihrer Unternehmen.

„Wir verstehen unsere rehawissenschaftlichen Kolloquien als Plattform der Wissensvermittlung über aktuelle Erkenntnisse aus der berufliche Rehabilitation, Arbeitspsychologie, BGM/BEM, psychische und physische Erkrankungen sowie Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz“, erläutert Alois Fischer, Geschäftsführer des BFW Leipzig, den Ansatz dieser Veranstaltungsreihe, die 2012 ins Leben gerufen wurde. „Wir sprechen damit Vertreter aus Unternehmen wie Personalentscheider, Betriebsärzte und -gesundheitsberater, Verantwortliche aus der medizinischen und beruflichen Rehabilitation und deren Leistungsträger, Ärzte und Psychologen sowie auch Wissenschaftler und Politiker an“, umschreibt Alois Fischer die Zielgruppe des Kolloquiums.

Mit dem diesjährigen Kolloquium wird wieder ein gesellschaftlich relevantes, viel diskutiertes Thema in den Focus gesetzt. Gerade weil es eine populäre Frage ist, neigen viele Menschen dazu, die Problematik in ihrem näheren Umfeld selbst nicht wahrzunehmen oder anzusprechen. „Wir wollen hier sensibilisieren, in dem wir aus medizinischer Sicht erklären lassen, welche Süchte es gibt, welche Gefahren sich daraus ergeben und wie man die Betroffenen therapieren kann.“

Das Kolloquium wurde als Fortbildungsveranstaltung für Ärzte mit 6 Punkten durch die Sächsische Landesärztekammer anerkannt.

 

Bitte merken Sie sich heute schon den Termin vor: 

Rehawissenschaftliches Kolloquium: „Sucht – zwischen Gewohnheit und Gefahr“ 21. Mai 2014, 9:30 – 16:00 Uh

Berufsförderungswerk Leipzig | Georg-Schumann-Straße 148 | 04159 Leipzig 

Informationslink: www.bfw-leipzig.de/reha-kolloquium 

 

Programm Reha-Kolloquium 2015

09:30 Uhr        Begrüßung: Alois Fischer, Geschäftsführer BFW Leipzig

10:00 Uhr      Impulsreferat: Sucht – braucht es staatliche Regulierung? - Wolfgang Neškovi?, Richter am Bundesgerichtshof a.D.

 

10:30 Uhr      Referat 1: Alles im Griff? Wann beginnt die Abhängigkeit von Alkohol und Co? - PD Dr. Michael Kluge, Oberarzt Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Leipzig

11:00 Uhr      Kaffeepause

11:15 Uhr      Referat 2: Therapieansätze bei Abhängigkeitserkrankungen - Göran Michaelsen, Chefarzt Soteria-Klinik Leipzig

11:45 Uhr      Referat 3: Spielsucht – Game over für den Süchtigen? - Dr. Nina Romanczuk-Seiferth, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, AG Emotional Neuroscience

12:15 Uhr      Referat 4: Sucht – Erfahrungsbericht aus der Polizeifachschule - Bert Lange, Fachlehrer für Psychologie und Kommunikationstrainings an der Polizeifachschule Leipzig, Fachbereich 3

12:45 Uhr      Mittagspause

13:30 Uhr      Referat 5: Suchtprävention im Betrieblichen Gesundheitsmanagement der Continental AG - Struktur und Praxis - Jan Rickmann, Gesundheitsmanager Continental AG

14:00 Uhr      Referat 6: Abhängigkeit am Arbeitsplatz: Erfahrungen mit einer betrieblich vereinbarten Leitlinie - Petra Langhorst, Sucht- und Gesundheitsberatung Beiersdorf AG

14:30 Uhr      Referat 7: Erfahrungsbericht von der Fraport AG - Peter Zummack, Sucht- und Gesundheitsberatung Fraport AG

15:00 Uhr      Kaffeepause

15:15 Uhr      Podiumsdiskussion

16:30 Uhr       Ende der Veranstaltung

Moderation: Katrin Hartig

BFW Leipzig 

Seit mehr als 20 Jahren ist das Berufsförderungswerk Leipzig als Spezialist auf dem Gebiet der beruflichen Rehabilitation tätig. Hier werden Menschen ausgebildet und bedarfsorientiert unterstützt, die durch Krankheit oder Unfall aus dem gewohnten Arbeitsleben scheiden mussten. Mit individuellen Erprobungs-, Qualifizierungs- und Integrationsmaßnahmen werden neue Möglichkeiten für den Weg zurück in ein erfülltes Arbeitsleben angeboten. Die Leistungen als überregionaler Dienstleister auf den Gebieten Beratung, Diagnostik und Assessment, Qualifizierung, Prävention und Rehabilitation stehen neben der Hauptstelle in Leipzig in den Außenstellen in Chemnitz, Döbeln, Plauen und Zwickau zur Verfügung. Die vielfältigen Angebote sind ein wichtiger Beitrag nicht nur um Menschen wieder in den Arbeitsprozess zurückzuführen, sondern tragen auch durch die Orientierung am Arbeitsmarkt zur Lösung des Fachkräftemangels in der Wirtschaft bei. Darüber hinaus werden an der Bildungseinrichtung verschiedene Kurse der beruflichen Weiterbildung angeboten.

Beitrag Teilen

Zurück