Wenn das Vergessen Alltag wird … - Welt-Alzheimertag klärt auf, informiert, bringt zusammen

Paul-Riebeck-Stiftung zu Halle | Gesundheit
von hallelife.de | Redaktion

Unter dem Motto „Demenz. Einander offen begegnen“ veranstalten die Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Halle/Saalekreis und die Paul-Riebeck-Stiftung verschiedene Aktionen anlässlich des Welt-Alzheimertages.

Am 18. September 2019 öffnet die Stiftung für Interessierte und Betroffene ihre Türen in der Kantstraße 1. Akteure mit speziellen Beratungs- und Hilfsangeboten stehen ihnen dann Rede und Antwort zum Umgang mit dem schleichenden Vergessen. 14:00 Uhr startet das Programm, an dem sich neben den Veranstaltern selbst auch der Sozialpsychiatrische Dienst Halle und Saalekreis, der Stadtinsel e. V., die Gedächtnisambulanz des Diakoniekrankenhauses Halle, das Universitätsklinikum Halle, das Projekt „Dementia Care Nurse“, die Betreuungsbehörden aus Halle und dem Saalekreissowie das Krankenhaus AWO Psychiatriezentrum Halle beteiligen.

Höhepunkt der Veranstaltung bildet 15:00 Uhr eine szenische Lesung mit dem Titel „Die Akte Auguste D. – Gespräche mit der ersten Alzheimer-Patientin der Welt“. Im Anschluss daran findet eine Podiumsdiskussion mit Ärzten, Forschern, Pflegefachkräften und Angehörigen statt.

Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee und Kuchen gesorgt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Beitrag Teilen

Zurück