Qualifikation ist bester Schutz vor Arbeitslosigkeit

Agentur für Arbeit | Arbeitswelt - Weiterbildung
von hallelife.de | Redaktion

Die Hallenser Arbeitsagentur unterstützt nicht nur die Weiterbildung von Arbeitslosen sondern unter bestimmten Voraussetzungen auch die von Beschäftigten in den Betrieben. Ziel ist es, dem drohenden Fachkräftemangel etwas entgegenzusetzen, d.h. Fachkräfte berufsbegleitend „fit“ zu machen sowie das Risiko arbeitslos zu werden zu verringern. Dabei orientieren wir uns an den Bedarfen der Unternehmen.

 

Über das WeGebAU-Programm der Bundesagentur für Arbeit fördert die Arbeitsagentur Halle Aus- und Weiterbildungen im Rahmen bestehender Arbeitsverhältnisse. Zielgruppe sind aktuell geringqualifizierte Beschäftigte und Angestellte in kleinen und mittleren Unternehmen.

„Unsere Arbeitswelt verändert sich stetig. Deshalb wird es zunehmend wichtiger, sich auch während einer Beschäftigung jederzeit weiterzubilden. Das stellt jedoch sowohl Beschäftigte, als auch Unternehmen oftmals vor große Herausforderungen. Wir als Arbeitsagentur können über vorhandene Qualifizierungsangebote beraten und was aus arbeitsmarktpolitischer Sicht sinnvoll ist, wird auch finanziert“, so Petra Bratzke Chefin der Hallenser Arbeitsagentur.

„Auch in diesem Jahr haben wir noch ausreichend finanzielle Mittel hierfür zur Verfügung. Bislang wurde das Programm zwar überwiegend im Pflegebereich genutzt, es gilt aber prinzipiell für alle Berufsbereiche“, wirbt die Agenturchefin bei den Firmen in der Region.

Das Programm richtet sich vor allem an Menschen mit geringer Qualifikation, denn eine abgeschlossene Berufsausbildung schützt deutlich besser vor Arbeitslosigkeit. Im Bereich der Arbeitsagentur Halle ist das Risiko für Arbeitnehmer ohne Berufsabschluss arbeitslos zu werden etwa sechsmal so hoch wie bei Beschäftigten mit Abschluss. „Je höher die Qualifikation ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, arbeitslos zu werden. Eine abgeschlossene Weiterbildung bringt oftmals auch ein höheres Einkommen und schützt somit später besser vor möglicher Altersarmut“, so Bratzke weiter. 

„Die derzeitige konjunkturelle Lage ist bei den meisten regionalen Unternehmen gut bis sehr gut. Deshalb und aufgrund verstärkter Altersabgänge in Rente benötigt die Wirtschaft immer mehr Fachkräfte, die sie auf dem Arbeitsmarkt oftmals nicht mehr findet. Hierbei kann die Arbeitsagentur helfen und die Finanzierung von Qualifizierungen von Mitarbeitern zu Fachkräften sichern. Dieses Geld unterstützt interessierte Beschäftigte bei der beruflichen Weiterbildung und bei abschlussbezogenen Weiterbildungen. So profitieren alle gleichermaßen: Arbeitnehmer ohne verwertbaren Abschluss und Unternehmen, die auf Fachkräfte angewiesen sind“, wirbt Bratzke. 

Informationen zum Programm und zu den Fördermöglichkeiten erhalten Interessierte beim Arbeitgeber-Service der Hallenser Arbeitsagentur. Die Mitarbeiter sind montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr telefonisch unter der gebührenfreien Hotline der Arbeitsagentur (0 800) 4 5555 20 oder per Mail unter Halle.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de erreichbar.

Beitrag Teilen

Zurück