So funktionieren Industriereiniger

Wissenswert | Arbeitswelt - Sonstiges
von hallelife.de | Redaktion

In der Industrie entstehen überall Schmutz, Staub und Rückstände. Darum ist eine professionelle Reinigung von Hallen und Industrieanlagen nicht nur unverzichtbar, sondern bringt mit den richtigen Industriereinigern durchgeführt, auch erhebliche Vorteile mit sich.

Bestmögliche Reinigung nach Maß bei ausgeprägter Wirtschaftlichkeit - diesen Anspruch erfüllen nur gute Industriereiniger.

Mit leistungsstarken Lösungen für unterschiedliche Ablagerungen, Verschmutzungen und Umgebungen sind folgende Vorteile umsetzbar:

  • geringe Produktionsstillstandzeiten durch schnelle Wirkung

  • mehr Produktionsqualität durch saubere Produktions-, Verarbeitungs- und Lagerungsumgebungen

  • weniger Produktionsausfälle durch Verschmutzungen

  • längere Lebenszeit und Werterhaltung der Anlagen, Räume und Geräte

  • einfache und effiziente Wartung durch eine saubere Umgebung

  • ein ausgezeichnetes Qualitätsimage für Unternehmen

Was macht ein Industriereiniger?

Industriereiniger dienen dazu, unterschiedlichste Verunreinigungen und Ablagerungen in industriellen Produktionsstätten sowie Lagerhallen zu beseitigen. Dabei sind die Arten der zu beseitigenden Verunreinigungen sehr unterschiedlich.

So findet man von leicht entfernbaren wasserlöslichen Rückständen bis hin zu problematischen Polierpasten und Trennmittelrückständen alles, was in industriellen Produktionsstätten anfällt.

Um eine optimale Reinigung zu gewährleisten, wurden für die verschiedenen Rückstände sowie Verschmutzungen Industriereiniger und Industriereinigungsmaschinen für unterschiedliche Anwendungsgebiete entwickelt, worüber man sich auch unter der Internetadresse kluthe.com/produkte/industriereiniger/ sehr ausführlich informieren kann.

Moderne Industriereiniger und Industriereinigungsmaschinen kommen in vielen unterschiedlichen Branchen zum Einsatz, dazu gehören zum Beispiel die folgenden Branchen:

  • Maschinen- und Anlagenbau

  • Metallverarbeitende Industrie

  • Chemische Industrie

  • Automobilindustrie

  • Druckindustrie

  • Logistik

  • Schienenverkehr

  • Flugindustrie

  • Raffinerien

  • Werkstätten

  • Waschanlagen

  • Lebensmittelindustrie

Was ist das Besondere an Industriereinigern?

Die Industrie stellt besonders hohe Ansprüche an Reinigungsmittel und Industriereinigungsmaschinen. Eine gründliche Reinigung dient nicht nur der Sauberkeit, sondern auch dazu, unerwünschte Betriebsstörungen zu vermeiden und die hohe Qualität der gefertigten Werkstücke zu gewährleisten.

Dazu kommen dann im Bereich „Industriereinigung“ auch noch wichtige Schutzmaßnahmen und die arbeitsmedizinische Vorsorge, welche es ebenfalls zu beachten gilt.

Während sich die Probleme eines Haushaltsreinigers auf wenige Gebiete und Verschmutzungen eingrenzen lassen, wie zum Beispiel Kalk im Bad, Fettflecken in der Küche oder verkrustete Oberflächen, muss ein Industriereiniger weitaus größere Aufgaben bewältigen.

Kühlschmierstoffe, Wachse, Fette und Polierpasten sowie Ruß und niedrig- oder hochviskose Öle, am besten noch angereichert mit Spänen aus der Metall- und Kunststoffbearbeitung - das sind nur ein paar der auftretenden Verschmutzungen, mit denen ein Industriereiniger zu kämpfen hat.

Dabei muss dieser 100% dazu in der Lage sein, alle Rückstände vollständig zu beseitigen, ohne dabei die Oberflächen der Maschinen und Anlagen anzugreifen und zu schädigen. Darum ist es so wichtig, Industriereiniger auf die jeweilige Reinigungssituation abzustimmen.

So kommt es dann zu Tests oder sogenannten Vorversuchen, in welchen die unterschiedlichen Reiniger in Kombination mit verschiedenen Reinigungsverfahren ausprobiert und getestet werden. Wichtig bei der Auswahl des geeigneten Industriereinigers sind nicht nur die Verschmutzungen, sondern natürlich auch das Material, aus dem die Anlagen und Maschinen oder Werkstücke bestehen, die es zu reinigen gilt. So müssen zum Beispiel Oberflächen aus Edelstahl oder Aluminium anders gesäubert werden, als solche aus beschichtetem Kunststoff.

Was müssen Industriereiniger können?

In der industriellen Reinigung gibt es eine Vielzahl verschiedener Reinigungsverfahren:

  • Spritzreinigung

Hier wird das Reinigungsmittel mit großem Druck verteilt und daher eignet sich dieses Verfahren besonders gut für große Flächen bzw. größere flächige Werkstücke.

  • Tauchbad

Dieses ist für eine vollständige Benetzung von Teilen mit komplexer Beschaffenheit konzipiert.

  • Dampfstrahlverfahren

Eine besonders gut geeignete Methode, um Fette und Öle zu lösen und zu entfernen.

  • Ultraschallverfahren

Dieses Verfahren dient zur Entfernung hartnäckiger Krusten

Achtung:

Reinigungsmittel und Reinigungsverfahren sind in der Lage, sich gegenseitig zu unterstützen und damit die Effektivität eines Reinigungsprozesses deutlich zu erhöhen.

Welche Arten von Industriereinigern gibt es?

Industriereiniger gibt es in zwei Variationen:

  1. Wasserbasierende Industriereiniger

  2. Lösungsmittelbasierende Industriereiniger

Wasserbasierende Reiniger

Mit ihnen lässt sich ein großer Teil der Rückstände entfernen, welche sich auf Maschinen und Werkstücken anlagern. Sie werden in Großgebinden als saure, neutrale oder alkalische Lösungen angeboten, welche für die Reinigung mithilfe von Wasser auf ein Endkonzentrat verdünnt werden. Sie sind für Edelstahl und Aluminium aber auch Kunststoffoberflächen geeignet.

Lösungsmittelbasierende Reiniger:

Diese Reiniger eigenen sich bestens für die Entfernung von Kühlschmierstoffen, Ölen, Wachs, Fetten, Harze oder Metallabrieb und kommen dann zum Einsatz, wenn die Wasserbasierenden Reiniger an ihre Grenzen stoßen. Sie werden auch Kaltenfetter oder Kaltreiniger genannt, weil sie sich für die Reinigung bei Raumtemperatur eignen.

Beitrag Teilen

Zurück