Wie Dienstleister dem Brexit trotzen können

IHK | Arbeitswelt - Sonstiges
von hallelife.de | Redaktion

Nach dem Brexit haben sich für deutsche Exportunternehmen die Rahmenbedingungen in Großbritannien spürbar verschlechtert. So gelten etwa neue Zoll-vorschriften. Wie sich Fehler vermeiden und künftig weiterhin erfolgreiche Geschäfte betreiben lassen, zeigt die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) in einem kostenfreien Onlineworkshop.

Dieser richtet sich vorrangig an Firmen aus der Dienstleistungswirtschaft und findet am Mittwoch, den 31. März 2021 von 10.00 bis 11.30 Uhr statt. 

Durch den Austritt Großbritanniens aus dem Europäischen Binnenmarkt können deutsche Unternehmen Waren nicht mehr ohne Einschränkungen dorthin verkaufen.

Auch für Geschäftsreisen ins Vereinigte Königreich oder wenn dort Dienstleistungen erbracht werden sollen, gelten nun strengere und sich zum Teil widersprechende Regeln.

Ina Redemann, die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin und Leiterin der Rechtsabteilung der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer, informiert umfassend zu den gültigen Auflagen und gibt den Teilnehmern wichtige Praxistipps für ihr Geschäft. 

Interessenten können sich online unter www.halle.ihk.de (Nummer 157147223 ins Suchfeld eingeben) anmelden und erhalten anschließend eine Bestätigung mit individuellem Zugangslink. Zusätzliche Software ist für die Online-Veranstaltung nicht erforderlich. Der Workshop ist Teil der Veranstaltungsreihe „Mitteldeutschland exportiert“, den die IHKn aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gemeinsam anbieten.

Beitrag Teilen

Zurück