Warnlagebericht für Deutschland

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Wetterdienst | Aktuelles

Den Verlauf von Orkantief Niklas von heute um 10.00 Uhr bis zum 2.4. um 19.00 Uhr zeigt ein Strömungsfilm des Deutschen Wetterdinestes (DWD).

Warnlagebericht für Deutschland ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst

Warnlagebericht für Deutschland

 

Das Video zeigt die Windentwicklung im Zusammenhang mit Orkantief "Niklas" in einer Strömungsanimation.

Die rot eingefärbten Bereiche zeigen die Regionen in denen die Windgeschwindigkeiten im Unwetterbereich liegen. Während am Dienstag noch weite Bereiche Deutschlands betroffen sind, schwächt sich der über Deutschland bis Mittwoch deutlich ab. Am Ende des Films kann man erkennen, dass am Donnerstag der Wind vor allem Richtung Nordseeküste nochmals vorübergehend zunimmt. Eine Orkanlage wie bei "Niklas" wird allerdings nicht mehr erwartet.

 

Warnlagebericht für Deutschland ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst

am Dienstag, 31.03.2015, 16:00 Uhr 

Sturm- und schwere Sturmböen, teils, auf Bergen häufig, Orkanböen (Unwetter). Kurze Gewitter. Im süd- und westdeutschen Bergland Dauerregen, im Schwarzwald und Oberallgäu ergiebig (Unwetter). 

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden 

bis Mittwoch, 01.04.2015, 16:00 Uhr:

Ein Sturmtief zieht bis zum Abend zur polnischen Ostseeküste. Sein Sturmfeld hat Deutschland erfasst. 

Im gesamten Vorhersagebereich ist mit Sturm- oder schweren Sturmböen zu rechnen. Dabei kann es auch bis in die Niederungen orkanartige Böen (Bft 11) aus West geben. Den äußersten Nordosten erreicht das Sturmfeld erst am späten Nachmittag oder Abend, auch im Westen sind die Böen nicht ganz so heftig. In den Kamm- und Gipfellagen der Mittelgebirge und der Alpen gibt es Orkanböen, auf exponierten Gipfeln auch extreme Orkanböen bis 160 km/h. Mit dem Vordringen kälterer Luft kann es auch einzelne Gewitter mit Graupel und orkanartigen Böen, vereinzelt Orkanböen geben. Die Dauerregensituation im Schwarzwald und im Allgäu hält an, womit nach einer kurzen Regenpause zu den schon gefallenen hohen Mengen nochmals etwa 20 bis 40 Liter pro Quadratmeter hinzukommen. In den westdeutschen Mittelgebirgen entspannt sich die Dauerregenlage am Nachmittag nach Durchzug der Kaltfront. In den Kammlagen der Mittelgebirge gehen die Niederschläge am Nachmittag und Abend teilweise in Schnee über, in Süddeutschland liegt die Schneefallgrenze allerdings bis zum Abend noch bei über 1000 m. 

In der Nacht zum Mittwoch gibt es weitere Schauer und auch kurze Graupelgewitter. Dabei geben die Niederschläge oberhalb von etwa 400 m, an den Alpen in den Frühstunden oberhalb von 600 m, zunehmend in Schnee über. In kräftigeren Schauern kann es auch bis in tiefe Lagen vorübergehend schneien, wobei dann Glätte durch Schnee- und Graupelmatsch möglich ist. Oberhalb von 400 bis 600 m fallen gebietsweise über 5 cm Neuschnee, in oberhalb von 600 m gelegenen Staulagen auch um 10 cm, in den Kammlagen kann es Verwehungen geben. Der Wind nimmt im Laufe der ersten Nachthälfte auch im Osten allmählich ab, es gibt aber auch in den Niederungen steife bis stürmische Böen (Bft 7 bis 8), in Schauer- und Gewitternähe auch Sturmböen (Bft 9). Auf den Bergen ist mit schweren Sturmböen bis hin zu Orkanböen (Bft 10 bis 12) auf exponierten Gipfeln zu rechnen. Mit sinkender Schneefallgrenze endet auch im Schwarzwald und an den Alpen die Dauerregenlage. In der Mitte und im Süden kann es lokal Glätte durch überfrierende Nässe geben, da dort in Bodennähe leichter Frost möglich ist. 

Zum Vormittag hin ändert sich am Wetter wenig, besonders in der Nordhälfte muss man sich wieder auf kurze Gewitter einstellen, in deren Umgebung es Sturmböen oder auch schwere Sturmböen geben kann. Vor allem im Bereich Thüringer Wald/Erzgebirge/Fichtelgebirge ist auch mit Schneefall zu rechnen. Dort sind innerhalb von 6 Stunden bis zu 5 cm Neuschnee zu erwarten. 

Vorabinformation Unwetter:

Verbreitet besteht auch in den tieferen Lagen ab dem Vormittag die Gefahr orkanartiger Böen um 110 km/h. Auch einzelne Orkanböen um 120 km/h sind nicht auszuschließen. 

Warnung vor Dauerregen, teils unwetterartig:

In den Staulagen der süd- und westdeutschen Mittelgebirge Dauerregen, zum bereits gefallenen Niederschlag kommen bis etwa Mitternacht noch weitere 20 bis 30, im Schwarzwald und im Allgäu auch bis 40 Liter pro Quadratmeter hinzu. 

Warnung vor Sturmböen/teils Orkanböen (Unwetter):

Nahezu überall und auch im Nordosten aufkommend Sturmböen, teils auch schwere Sturmböen. Im Nordwesten, in der Mitte, im Süden und Südosten und später auch im Nordosten orkanartige Böen um 110 km/h. Im Bergland Orkanböen, auf exponierten Gipfeln (Brocken, Alpengipfel) extreme Orkanböen. Nur im Westen nicht ganz so stürmisch. 

Warnung vor Gewittern:

Gebietsweise kurze Gewitter, teils mit orkanartigen Böen oder Orkanböen. 

Warnung vor Schneefall/Glätte:

Im südlichen Niedersachsen ab dem Abend Schneeschauer mit einigen Zentimetern Neuschnee möglich. 

Aktuelle Informationen zur Unwetterlage und zu den herausgegebenen Unwetterwarnungen präsentiert Diplom-Meteorologe Adrian Leyser in einem Video aus dem DWD TV-Studio (Stand: 30.03.2015 15:30 Uhr)

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 31.03.2015, 21:00 Uhr 

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Burkhard Kirsch. 


Erstellt am: 31.03.15, 16:54 Uhr

Beitrag Teilen

Zurück