Unterstützung für Einzelhändler in Halle gefordert

Fraktion Hauptsache Halle | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Viele Geschäfte in der Innenstadt sind derzeit wegen des sich ausbreitenden Corona-Virus geschlossen. Bereits vor der Krise durch den verstärkten Online-Handel schwer in Mittleidenschaft gezogen, ist die derzeitige Situation für viele Händler existenzbedrohend. Einige von ihnen haben sich bereits auf die geänderte Lage eingestellt und bieten neue Vertriebsformen, wie etwa Lieferservice, Onlineversand oder Abholung an. Nicht alle Gewerbetreibenden haben jedoch die Möglichkeit, ihre Waren über das Internet anzubieten bzw. es fehlt ihnen das nötige Knowhow dazu. Deshalb fordert die Fraktion Hauptsache Halle die Stadtverwaltung auf, diesen Händlern unter die Arme zu greifen.

Seit einigen Jahren sind Angebote im Gespräch, die darauf abzielen, die Einzelhändler in Halles Innenstadt zu unterstützen, wie etwa die Installation eines Onlineshops für Halle. „Diese und andere Maßnahmen sind jetzt verstärkt in Angriff zu nehmen, um der Existenzangst der Händlerinnen und Händler zu begegnen“, stellt Andreas Wels, Vorsitzender der Fraktion Hauptsache Halle, in einem Statement fest. Durch eine enge Kooperation der Entscheidungsträger unserer Stadt mit den.Gewerbetreibenden müsse es gelingen, gemeinsam Lösungen für die aus der Corona-Krise erwachsenden Probleme zu finden. Dies sei derzeit dringend geboten, um auch in Zukunft eine lebendige Innenstadt zu haben.

Alle Hallenserinnen und Hallenser können schon jetzt ihren Beitrag leisten, indem sie bereits vorhandene regionale Online-Angebote nutzen. „Wir müssen gerade in dieser schweren Zeit solidarisch sein und sollten beim Händler um die Ecke und nicht beim großen Online-Versandhandel bestellen“, so Andreas Wels. Nur so werde allen geholfen, den Geschäftsinhabern, den Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die sich für eine künftig wieder pulsierende Innenstadt stark machen und der Stadt Halle (Saale) selbst.

Beitrag Teilen

Zurück