Strompreisanstieg: Diakonie fordert höheren Hartz-IV-Anteil

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Strompreisanstieg | Aktuelles

Die Diakonie in Mitteldeutschland befürchtet dramatische Folgen für sozial schwache Menschen, wenn die Strompreise in Deutschland weiter in die Höhe schnellen.

Strompreisanstieg: Diakonie fordert höheren Hartz-IV-Anteil

Die Diakonie in Mitteldeutschland befürchtet dramatische Folgen für sozial schwache Menschen, wenn die Strompreise in Deutschland weiter in die Höhe schnellen. «Das kann bis zur Abschaltung gehen, wenn man den Strom nicht mehr bezahlen kann», sagte der Vorstandsvorsitzende der Diakonie, Eberhard Grüneberg, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Es sei zwar nachvollziehbar, dass die Energiewende nicht zum Null-Tarif zu haben ist. «Wir dürfen beim Ausbau der erneuerbaren Energien aber nicht die Menschen, die jetzt schon in einer Armutssituation sind, auf der Strecke lassen.» Der Hartz-IV-Anteil für Strom müsse daher steigen. Die Ökostrom-Umlage wird 2013 auf ein Rekordniveau klettern - höhere Strompreise sind die Folge.

Links

Diakonie Mitteldeutschland

Vorschlag von Bundesumweltminister Altmaier für EEG-Reform

BDEW-Strompreisanalyse

Altmaiers 10-Punkte-Programm

Beitrag Teilen

Zurück