Regenbogenfahrt der Kinderkrebsstiftung macht in Halle Station

Universitätsklinikum | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Die Regenbogenfahrt der Deutschen Kinderkrebsstiftung (DKS) macht am 23. August in Halle (Saale) Station. Die Teilnehmer/innen besuchen dann auch die Kinderkrebsstation des halleschen Universitätsklinikums sowie das Haus des Vereins zur Förderung krebskranker Kinder. Etappenziele bei der 26. Auflage der traditionellen Fahrradtour ehemaliger junger Krebspatienten sind unter anderem Minden, Bad Oexen, Hildesheim, Braunschweig, Wolfsburg, Magdeburg, Halle, Leipzig und Jena. 

Die Schlussetappe führt am 25. August nach Erfurt. Schirmherrinnen der 26. Regenbogenfahrt sind die Kapitänin der Deutschen Frauen-Hallenhandball-Nationalmannschaft, Anna Loerper, sowie Christiane Reppe, Paralympics-Siegerin und Doppelweltmeisterin im Handbiken.

Was die Regenbogenfahrt von anderen Aktionen wesentlich unterscheidet: Es ist keine Spendensammeltour. Während der einwöchigen rund 600 Kilometer langen Tour werden vielmehr an der Wegstrecke liegende Behandlungszentren für krebskranke Kinder angesteuert und die jungen Patienten auf den Stationen der Kliniken besucht. Dabei geht es den 45 Teilnehmern der Fahrt darum, den krebskranken Kindern und ihren Eltern Mut zu machen, aber auch der Öffentlichkeit zu demonstrieren, dass nach einer Krebserkrankung sportliche Höchstleistungen möglich sind. Aus eigener Erfahrung wissen die Teilnehmer nur zu gut, wie wichtig Hoffnungszeichen sind, um die schwierige Zeit der Therapie besser zu überstehen. Erstmals wurde die Regenbogenfahrt 1993 in Hannover gestartet. Die Wegstrecke führte die 17 jungen Teilnehmer damals unter dem Motto „Fahrt auf dem Regenbogen – für Hoffnung auf Heilung bei Krebs“ von der niedersächsischen Landeshauptstadt nach Dresden. Das positive Echo, das die Jugendlichen damals erfuhren, prägt bis heute die seither jährlich stattfindende Tour.

Veranstalter der Regenbogenfahrt ist die Deutsche Kinderkrebsstiftung. Die überwiegend aus Spenden finanzierte Organisation, die vom Dachverband der „Deutschen Leukämie-Forschungshilfe - Aktion für krebskranke Kinder e.V. (DLFH)“ gegründet wurde, steht krebskranken Kindern und ihren Familien mit Rat und Tat zur Seite und setzt sich dafür ein, dass Heilungschancen, Behandlungsmethoden und Lebensqualität krebskranker Kinder ständig weiter verbessert werden. DLFH und Deutsche Kinderkrebsstiftung sind autorisierte Interessenvertretung von 74 Elternvereinen in Deutschland sowie der betroffenen Familien.

 

Beitrag Teilen

Zurück