Ministerpräsident Haseloff überreicht Bundesverdienstorden an Herbert Hecht

Bundesverdienstorden an Herbert Hecht - Foto Staatskanzlei
Sachsen-Anhalt | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff hat heute in Magdeburg das Verdienstkreuz am Bande an Herbert Hecht aus Gernrode überreicht. Der 93 Jahre alte Rentner und frühere Bäckermeister wurde für sein Engagement als Zeitzeuge des Stalinismus und für seinen Beitrag zur Bildungsarbeit der Gedenkstätte „Roter Ochse“ in Halle ausgezeichnet.

In seiner Laudatio sagte Haseloff: „Nach Wende und Wiedervereinigung konnten Sie in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte ´Roter Ochse´ die Wahrheit über Ihr eigenes Schicksal und über das Schicksal so vieler anderer Menschen berichten. Besonders Ihr Buch ´Sibirische Glocken. Glaube und Hoffnung´ wurde zum wichtigen Dokument, um vor allem den Nachgeborenen ein realistisches Bild dieser schweren Jahre zu vermitteln.“ Hecht sei insbesondere für Schüler ein wichtiger Zeuge und Gesprächspartner geworden. Geschichte könne niemand ungeschehen machen, aber Menschen könnten Lehren aus ihr ziehen, sagte der Ministerpräsident. „Junge Menschen können durch Ihre Berichte eine Vorstellung davon bekommen, warum Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Menschlichkeit, die uns so selbstverständlich scheinen, von unendlicher Bedeutung sind. Sie können vor allem eine Ahnung davon bekommen, warum wir für unsere Rechte entschlossen eintreten müssen, damit der Totalitarismus nie wieder Realität wird“, so Haseloff.

Beitrag Teilen

Zurück