Kleidersammlung zugunsten der Neinstedter Anstalten

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Johannesgemeinde | Aktuelles

Ab dem 16. März 2015 gibt es wieder die Gelegenheit, in den Räumen der Johannesgemeinde Kleiderspenden zugunsten der Neinstedter Anstalten abzugeben. 

Kleidersammlung zugunsten der Neinstedter Anstalten

Gesammelt werden:

  • Gut erhaltene, tragbare und weiterverwertbare Kleidung (jede Größe)

  • Unterwäsche

  • Tisch- und Bettwäsche

  • Schuhe

  • Wolle 

  • einfaches, aber vollständiges Kinderspielzeug (u.a. für das bunte Haus – Einrichtung für Kinder mit Behinderung) sowie

  • Weinflaschenkorken (zur Nutzung in den Werkstätten – z.B. Erstellung von PIN-Wänden)


Die gesammelten Sachen stehen den Menschen mit Behinderung, die in den Neinstedter Anstalten betreut werden und hier tätig sind, zur Verfügung. Was über den Eigenbedarf hinausgeht, wird entweder stiftungsseitig veräußert oder einer sinnvollen Wiederverwertung zugeführt. Anders als bei vielen kommerziellen Wettbewerbsteilnehmern in diesem Sektor, kommt auch der dabei erzielte Erlös selbstverständlich einem gemeinnützigen Zweck zugute. So können die Neinstedter Anstalten mit den so erlangten Mitteln zum Beispiel nicht förderungsfähige Projekte für Menschen mit Behinderung initiieren und umsetzen.

Bis zum 21. März 2015 findet die jährliche Kleidersammlung der Johannesgemeinde zugunsten der Neinstedter Anstalten statt. Die Kleiderspenden können von Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 10:00 und 18:00 Uhr sowie samstags, zwischen 10:00 und 12:00 Uhr in den Gemeinderäumen, An der Johanneskirche 2, abgegeben werden. 

Die Neinstedter Anstalten sind als gemeinnützige Stiftung in verschiedenen pädagogischen, medizinischen und sozialen Bereichen tätig: in der Behinderten-, Senioren- und Jugendhilfe sowie in der gemeindenahen psychiatrischen Versorgung. In besonderem Maße engagiert man sich für die berufliche Rehabilitation und Integration benachteiligter Menschen. Die Neinstedter Anstalten finanzieren sich ausschließlich über Pflegesätze und Spenden. 

Beitrag Teilen

Zurück