Hauptsache Halle sieht sich beim Thema Wassergewöhnung in Kitas bestätigt

Fraktionen im Stadtrat | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Angesichts der großen Zahl von Kindern, die nicht sicher schwimmen können, hatte die Fraktion Hauptsache Halle den Antrag gestellt, dass jede städtische Kindertageseinrichtung spätestens ab dem Jahr 2022 Angebote zum Baden und zur Wassergewöhnung in ihr pädagogisches Konzept aufnimmt. Damit sollte Vorschulkindern die Möglichkeit gegeben werden, sich frühzeitig mit dem Element Wasser vertraut zu machen. Nach diversen Diskussionen in den zuständigen Ausschüssen plant die Stadt Halle (Saale) jetzt, Wassergewöhnungskurse in allen 47 städtischen Kitas durchzuführen.

„Mit großer Freude und Erleichterung nehmen wir zur Kenntnis, dass die verantwortlichen Entscheidungsträger unserer Stadt der Thematik Wassergewöhnung im Kindesalter eine große Bedeutung beimessen“, stellt Andreas Wels, Vorsitzender der Fraktion Hauptsache Halle, fest. Besonders in der Sommerzeit müsse man immer wieder von Badeunfällen lesen, die in mangelnder Schwimmfähigkeit begründet sind. Deshalb sei es in diesem Zusammenhang umso wichtiger, dass alle an einem Strang ziehen und endlich für mehr Sicherheit im und am Wasser sorgen. Nur wenn Kinder rechtzeitig ans Wasser gewöhnt werden, könne die Zahl solcher Unfälle dauerhaft reduziert werden.

„Ich bin davon überzeugt, dass diese Maßnahme ihre Wirkung nicht verfehlt und zur Senkung der Ertrinkungsgefahr beiträgt“, ist Andreas Wels überzeugt. Zwar seien Kinder nach dem Wassergewöhnungskurs noch keine sicheren Schwimmer, der erste Schritt in diese Richtung werde damit aber gegangen.

Beitrag Teilen

Zurück