Globus darf bauen und setzt dabei auf regionale Partner

Foto: Globus
Dieselstraße | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Globus Halle hat einen weiteren Meilenstein bei der Umsetzung seines geplanten Neubauvorhabens erreicht. Die Bauunternehmen stehen fest. Die GP Papenburg Hochbau GmbH und die GP Verkehrswegebau GmbH haben den Zuschlag für den 40 Millionen Bau des neuen Globus-Marktes in der Dieselstraße erhalten. Das Ministerium für Landesentwicklung hat den Bauvorhaben nun zugestimmt, "Globus darf bauen"!

Insgesamt sieben Unternehmen aus ganz Deutschland haben sich an der Ausschreibung, den Globus-Markt zu bauen, beteiligt. Durchgesetzt hat sich die Bietergemeinschaft aus GP Papenburg Hochbau und GP Verkehrswegebau, die mit dem wirtschaftlich besten Angebot und der kürzesten Bauzeit überzeugte.

„Ich freue mich, dass wir mit der GP Papenburg Hochbau und der GP Verkehrswegebau erneut regionale Unternehmen im Boot haben. Damit sehen wir uns einmal mehr als wichtigen Investitionspartner für den Standort Halle (Saale). Zudem eilen den ortsansässigen Unternehmen ihr zuverlässiger Ruf voraus, ihre Projekte mit großer Gewissenhaftigkeit und Qualität umzusetzen. Genau das ist uns wichtig für die Zusammenarbeit. Wir blicken nun gespannt der Entscheidung zur Baugenehmigung entgegen, damit wir zügig mit unseren Bauarbeiten starten können“, sagt René Klauer gestern. Heute kam die Information, das Ministerium für Landesentwicklung hat dem Bau des neuen Centers nun zugestimmt, Globus darf bauen.

 

Über Globus

Vor über 190 Jahren gegründet, ist Globus als saarländisches Familienunternehmen heute für viele Menschen nicht mehr nur Einkaufsstätte, sondern auch Lebensmittelpunkt und Treffpunkt in der Region. Globus betreibt in Deutschland insgesamt 46 SB-Warenhäuser und beschäftigt rund 18.900 Mitarbeiter. Mit einem Umsatz von 3,34 Mrd. Euro gehört Globus innerhalb der deutschen Handelslandschaft damit zu den "Kleinen unter den Großen". Jeder Globus-Markt ist zugeschnitten auf die Wünsche und Bedürfnisse der Menschen in der Region. Frische Qualität und Eigenproduktion stehen dabei im Fokus. In den Meisterbäckereien wird beispielsweise täglich frisch eine Vielzahl an Backwaren hergestellt, in den Fachmetzgereien produzieren Metzgermeister zahlreiche Wurst- und Fleischspezialitäten und die Globus-Gastronomien bieten ihren Gästen eine große Auswahl an frisch zubereiteten Gerichten. Auch regionale und lokale Partnerschaften spielen bei Globus eine zentrale Rolle. Jeder Markt wird von 50 bis 100 Produzenten aus der Region beliefert und durchschnittlich über 60 Handwerksbetriebe aus der Umgebung sorgen dafür, dass die Infrastruktur vor Ort reibungslos funktioniert. Soziales Engagement, wie die Unterstützung von Vereinen, Schulen und sozialen Einrichtungen in den umliegenden Gemeinden sowie die Zusammenarbeit mit den regionalen Tafeln, ist für die Globus-Märkte zudem selbstverständlich. Die Globus-Stiftung fördert darüber hinaus Projekte, die jungen Menschen in schwierigen Situationen die Augen für die eigenen Begabungen und Fähigkeiten öffnen und sie ermutigen sollen, selbstbewusst ihre Zukunft zu gestalten. Für Menschen in Ländern, die Unterstützung benötigen, leistet die Stiftung zudem Hilfe zur Selbsthilfe auf den Gebieten der Medizin und Bildung.

 

Beitrag Teilen

Zurück