Stadt Halle (Saale) und Deutsches Kinderhilfswerk für die Stärkung der Kinderrechte

Gemeinsame Kampagne | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Das Deutsche Kinderhilfswerk und die Stadt Halle (Saale) engagieren sich anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der UN-Kinderrechtskonvention mit einer gemeinsamen Kampagne für die Stärkung der Kinderrechte. Im Blickpunkt stehen dabei Kinder und Jugendliche und ihre Eltern sowie Fachkräfte an Schulen, in Kitas und in der Jugendarbeit. Besonderes Ziel der Kampagne ist es, allen Kindern und Jugendlichen in der Stadt Halle (Saale) die Kinderrechte bekannt zu machen sowie alle Mitarbeitenden in pädagogischen Arbeitsfeldern dazu einzuladen, gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen die Kinderrechte zu thematisieren und Projekte zu entwickeln. Zudem sollen die allgemeine Öffentlichkeit über Kinderrechte informiert und die Aufnahme von Kinderrechten im Grundgesetz beworben werden.

Im Rahmen des HALLIANZ Spendenlaufes am 20.09.2019 startet die Stadt Halle (Saale) mit dem Basteln einer Kinderrechte-Wimpelkette, die bis zum Internationalen Tag der Kinderrechte am 20.11.2019 fertiggestellt werden soll. An diesem Tag soll die Wimpelkette dann von den Kindern, die sie genäht haben, durch die Innenstadt getragen werden, um auf die Kinderrechte aufmerksam zu machen. "Halle (Saale) engagiert sich seit vielen Jahren für eine kinderfreundliche und kindgerechte Gestaltung der Stadt auch im Sinne der UN-Kinderrechtskonvention", so Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand. "Die Unterstützung verschiedener Jugendbeteiligungsgremien, ein städtischer Kinder- und Jugendbeauftragter, eine hauptamtliche Moderatorin für Kinder- und Jugendbeteiligung, Projekte wie die Kinderstadt Halle an Salle sowie die Grundsätze einer familienfreundlichen Stadtentwicklung sind Belege für die ständigen Verbesserungen."

"Auch wenn es seit der Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention vor fast 30 Jahren eine Reihe von Verbesserungen gegeben hat, müssen wir in der Gesamtschau eine anhaltende Ausblendung und Verdrängung von Kinderinteressen feststellen. Wer aber verantwortlich handeln und dabei vor den zukünftigen Generationen bestehen will, muss die Interessen und Rechte von Kindern und Jugendlichen als einen ,vorrangigen Gesichtspunkt' für politisches Handeln in den Blick nehmen. Es gilt insbesondere vor Ort in den Kommunen und ihren Einrichtungen die Verbreitung und Umsetzung der Kinderrechte in den Blick zu nehmen. Deshalb freuen wir uns sehr, uns gemeinsam mit der Stadt Halle (Saale) für die Stärkung der Kinderrechte einzusetzen", betont Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Die Höhepunkte der gemeinsamen Kooperation sind der Weltkindertag am 20.09.2019 und der Geburtstag der Kinderrechte am 20.11.2019. Die Kampagne endet mit dem Weltspieltag am 28.05.2020. Zu jedem Aktionstag werden kindgerechte Formate mit spezifischen Materialien und Aktionsideen von der Stadt Halle (Saale) und vom Deutschen Kinderhilfswerk angeboten.

Neben der Stadt Halle (Saale) engagieren sich noch zahleiche weitere Kommunen gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk zum 30-jährigen Jubiläum der UN-Kinderrechtskonvention, so u.a. Frankfurt (Oder), Freiburg, Friedrichshafen, Langenhagen, Malchow, München, Potsdam, Radolfshausen, Remchingen, Saarbrücken, Salzgitter, Senftenberg, Sinn, Stendal, Tholey, Verden (Aller), Weil am Rhein, Wiesbaden, Wismar und Witzenhausen.

Beitrag Teilen

Zurück