Forderung nach gesunden Augenmaß bei Sportveranstaltungen

Hauptsache Halle | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Bereits jetzt wird über die geplanten Lockerungen, die die ab Mitte September gültige neue Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt enthält, heiß diskutiert. Die avisierten Maßnahmen sind angesichts der sehr geringen Infektionszahlen in unserem Bundesland darauf ausgerichtet, das gesellschaftliche Leben zu normalisieren. Die derzeitige Corona-Lage in Halle (Saale), die auch und vor allem ein Resultat des disziplinierten Verhaltens der allermeisten Bürgerinnen und Bürger ist, steht dem schrittweisen Zulassen von Normalität nicht entgegen.

„Die Einschränkungen der letzten Monate haben unsere Sportvereine finanziell stark in Mitleidenschaft gezogen. Einnahmen aus Eintrittsgeldern und Mitgliedsbeiträgen sind extrem rückläufig“, weiß Andreas Wels, Vorsitzender der Fraktion Hauptsache Halle, zu berichten. Angesichts des sukzessiven Wiederanfahrens des Wettkampf- und Spielbetriebs sei lösungsorientiertes Denken gefragt, um die Existenz des Sports in seiner Gänze nicht zu gefährden. Alle Entscheidungsträger müssten in einem gemeinsamen Kontext dafür sorgen, sport- und fanverträgliche Lösungen zu erarbeiten. Unter Einhaltung der Hygieneauflagen, z. B. durch das verpflichtende Tragen einer Alltagsmaske und der daraus resultierenden Abstandsverringerung, sollten erhöhte Zuschauerzahlen darstellbar und für alle nachvollziehbar werden.

„Alle Möglichkeiten müssen jetzt durchgespielt werden, damit unsere Sportvereine, sowohl im Profi- als auch im Amateurbereich, nicht in den Ruin getrieben werden,“ so Andreas Wels. Diese Vereine bildeten den Kitt unserer Gesellschaft. Sie stünden für Sozialisation, Integration und Inklusion. Ein zukünftiges Wegbrechen des Vereinssports hätte fatale Folgen für das Zusammenleben in unserer Stadt.

Beitrag Teilen

Zurück